Kursbarometer am Abend im Minus
Neuer Markt: Kursgewinne schmelzen dahin

Der Höhenflug auf immer noch niedrigem Niveau ist vorerst gestoppt. Nachdem die europäischen Notenbanker gestern verkündeten, dass die Zinsen bleiben, wo sie waren, schloss der Nemax 0,9 Prozent im Minus bei 1039 Punkten. Der Nemax 50 gab 1,9 Prozent auf 1066 Punkte ab.

HB FRANKFURT/M. Wie gewonnen, so zerronnen. Morgens glänzte der Neue Markt noch mit einem Kursplus von gut 3 %, aus dem Handel ging er mit einem deutlichen Minus. Dazwischen lag eine Manifestation der politischen Unabhängigkeit der Europäischen Zentralbank, die die Zinsen unverändert ließ. Diese - für die Wachstumstitel eigentlich vergleichsweise unerhebliche Entscheidung - hätten viele Anleger zum Anlass genommen, in einem völlig überkauften Markt Aktien abzustoßen, sagten Händler. Nachdem die Kurse mehrere Tag in Folge ohne erkennbaren Anlass gestiegen waren, setzten Gewinnmitnahmen ein, die viele Aktien wieder auf das Niveau katapultierten, auf dem sie ihre Erholungstour gestartet hatten. So verbuchten etwa die an den Vortagen stets zu den großen Gewinnern zählenden Aktien des Telekommunikationsunternehmens Carrier1 einen Einbruch von knapp 14 % auf 13,70 Euro.

Einigen Titeln gelang es indes, ihre Kursgewinne bis zum Handelsschluss zu retten. Das lag zumeist daran, dass hinter der Kursbewegung eine gute Nachricht aus dem Unternehmen steckte. So schlossen die Papiere der Multimediaagentur I-D Media mit 2,63 Euro über 40 % im Plus, als der Gesamtmarkt schon deutlich ins Minus gerutscht war. Das Unternehmen übernimmt nach eigenen Angaben die deutschen Internetaktivitäten der britischen Lowe Group, die mehrere Werbe-, eine Direktmarketingagentur sowie eine Event- und eine Media-Agentur zählen. Das Sahnehäubchen darauf: Die Berliner zahlen dafür weder Aktien noch Bargeld.

Die CAA AG profitierte von der Nachricht, dass sie in Harman einen neuen Großaktionär gefunden hat. Wie viel er für seinen Anteil von über 25 % bezahlte, wurde nicht bekannt. An der Börse stieg der Wert jedoch um gut 13 % auf 3,28 Euro.

Broadvision schlossen ebenfalls im Plus - das verlustreiche US-Unternehmen hatte am Vorabend mit unerwartet guten Quartalszahlen aufgewartet. Die Aktie verteuerte sich um 22 % auf 2,69 Euro. Die Papiere des deutschen Konkurrenten Intershop schlossen unverändert bei 2,14 Euro.

Auch unter den Kursverlierern gab es einige Titel, die auf Grund von Unternehmensnachrichten in Bewegung kamen. Condat, ein Berliner Anbieter drahtloser Kommunikationslösungen, gestand dem Markt ein, dass die Verluste im Quartal noch einmal deutlich gestiegen sind - der Börsenwert brach fast um ein Drittel auf 4,11 Euro ein.

Bis zum Schluss als Spitzenreiter behauptete sich die Walldorfer Realtech AG . Die Aktien des Softwareberaters waren nach der Vorlage der Zahlen für das 3. Quartal gefragt. Das Unternehmen versechsfachte den Gewinn vor Steuern und Zinsen auf 1,08 Mill. Euro. Der Umsatz stieg um 27 % auf 14,5 Mill. Euro. Der Kurs schloss bei relativ hohen Stückzahlen mit einem Plus von beinahe 60 % auf 9 Euro. Er hatte am 21. September ein Jahrestief von 3 Euro erreicht. Das Jahreshoch hatte im Januar bei 26,10 Euro gelegen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%