Kursentwicklung scheint derzeit ausgereizt
Daimler-Chrysler-Aktie trotz Chrysler-Sanierungsplan im Minus

Im vorgelegten Restrukturierungsplan für Chrysler sahen Analysten keine große Überraschung. Die am Montag vorgestellten Gewinnaussichten der kommenden Geschäftsjahre wurden mit Enttäuschung aufgenommen.

dpa/vwd FRANKFURT/NEW YORK. Der Kurs der Daimler-Chrysler-Aktie zeigt sich wenig beeindruckt von den am Montag vorgestellten Zahlen und dem Sanierungsplan für die angeschlagene US-Sparte Chrysler.

Bis 10.15 Uhr legte der Titel im Frankfurter Xetra-Handel 0,65 Prozent auf 52,95 Euro zu und lag damit unter den Kursgewinnen des Referenzindex Dax. Das deutsche Börsenbarometer gewann im gleichen Zeitraum 1,67 Prozent auf 6 176,92 Zähler.

"Derzeit sind andere Dax-Werte interessanter", sagte ein Händler in Frankfurt, "die Kursentwicklung bei Daimler scheint mir derzeit ausgereizt." Die am Montag veröffentlichten Zahlen und der so genannte Turnaroundplan hätten an der grundsätzlichen Nachrichtenlage nichts geändert. Daimler-Chrysler habe nach wie vor die US-Sparte am Bein. Der vorgelegte Restrukturierungsplan sei keine große Überraschung gewesen, sagte der Händler. Die Analysten-Einschätzungen über Daimler habe sich bereits beim Kursniveau von 40 Euro gedreht, dass von Chrysler vorerst keine neuen Impulse für den Konzern zu erwarten seien.

Enttäuschung bei den Gewinnaussichten

Analysten zeigten sich enttäuscht über den am Montag vorgestellten Ausblick auf den Konzerngewinn des laufenden Geschäftsjahres sowie der kommenden beiden Jahre. Die befragten Analysten waren vor allem mit dem Gewinnausblick für 2001 in Höhe von 1,2 Mrd. Euro bis 1,7 Mrd. Euro unzufrieden, aber auch die Aussichten für 2002 und 2003 ließen die Experten nicht jubeln.

Einzig die Bekanntgabe, dass die gemeinsame Auto-Plattform mit dem japanischen Partner Mitsubishi forciert werden solle, brachte eine Silberstreifen am Horizont. Die Plattform-Strategie biete eine eine handfeste Perspektive für die angkündigte Kostenreduzierung innerhalb des Konzerns, sagte ein Analyst.

Moody's setzt Rating für DaimlerChrysler herab

Die Rating-Agentur Moody's Investors Service hat die langfristigen und kurzfristigen Ratings der Daimler-Chrysler AG (Stuttgart), der Daimler-Chrysler North America Holdings Corp. und deren Tochtergesellschaften herabgestuft. Das unbesicherte Langfrist-Rating wurde auf "A3" von "A2" zurückgesetzt, das Kurzfrist-Rating wurde ermäßigt auf "Prime-2" von "Prime-1". Der Rating-Ausblick wird von Moody's als "stabil" gesehen, wie die Agentur am Montag mitteilte.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%