Kursgewinne am Wachstumssegment der Deutschen Börse
T-Online zieht den Neuen Markt nach oben

Nachholbedarf am Neuen Markt: An der US-Technologiebörse Nasdaq haben sich die Kurse seit Wochenbeginn stärker erholt als hier zu Lande. Kein Wunder also, dass der Nemax bis zum Abend um 2,7 Prozent auf 905 Zähler stieg. Der Nemax 50 kletterte um 2,3 Prozent auf 883 Zähler.

FRANKFURT/M. Ausgestanden ist das Desaster am Neuen Markt noch lange nicht. Angesichts des sonnigen Maiwetters und weltweit steigender Kurse bei Technologiewerten, die die Börsianer am Mittwoch erfreuten, lassen sich die Insolvenzanträge des Moorhuhn-Erfinders Phenomedia und des Speicherspezialisten Artstor vielleicht noch als Anzeichen der unvermeidlichen Marktbereinigung interpretieren. Ihre Kursverluste von jeweils mehr als 50 % überraschten niemanden mehr und hinterließen die Kursbarometer weitgehend unbeeindruckt - beide Aktien notieren seit geraumer Zeit schon im Penny-Stock-Bereich.

Die Nachricht, dass die Multimediaagentur WWL Internet die Hälfte ihres Grundkapitals aufgezehrt hat, nährt jedoch den leisen Verdacht, dass den Anleger am Neuen Markt noch die eine oder andere böse Überraschung erwartet. Auch die Suche des Trickfilm-Produzenten RTV nach einer neuen Bank, die die österreichischen Volksbanken ersetzen, sorgt nicht gerade für Zuversicht. Die Österreicher hatten RTV den Kreditrahmen gekündigt.

Kauflustige Investoren kann all dies jedoch nicht davon abhalten, sich wieder am Wachstumssegment zu engagieren. Für Furore etwa sorgte die vom Manager-Magazin entfachte Spekulation über einen Einstieg des Softwaregiganten Microsoft bei Nemax-Schwergewicht T-Online. Der Aktienkurs der Telekom-Tochter kletterte daraufhin zwischenzeitlich um beinahe 10 % und zog damit den Branchenindex der Internet-Werte gewaltig in die Höhe. Am Abend notierte das Papier noch um mehr als 9 % im Plus bei 11,59 Euro. Auch die Aktie der Bertelsmann-Tochter Pixelpark setzte ihre Erholung fort und stieg um 7,9 % auf 4,51 Euro. Sie hat sich nun wieder rund 30 % von ihrem Tiefstkurs aus der vergangenen Woche abgesetzt.

Größter Kursgewinner im Auswahlindex Nemax 50 war jedoch der Berliner Filmproduzent Senator. Vom europaweit neu erwachten Interesse an den Medienwerten beflügelt, stieg der zuvor arg geprügelte Kurs um gut 10 % auf nunmehr 1,51 Euro. Auch Medion verbuchte ein kräftiges Plus von 5,4 %, nachdem das Unternehmen Quartalszahlen gemeldet hatte, die über den Erwartungen lagen.

Weiter zulegen konnte auch die Aktie des Luxemburger Logistikers Thiel. Das Unternehmen wird heute Quartalsergebnisse bekannt geben. Das Management hatte bereits im Vorfeld betont, dass nicht mit Überraschungen zu rechnen sei - vor allem nicht mit negativen. Der Kurs war nach Spekulationen über Unregelmäßigkeiten, die sich bis dato nicht bewahrheitet haben, seit Jahresanfang von rund 22,50 Euro auf kurzfristig weniger als 7 Euro Ende April gefallen. Gestern notierte das Papier nach einem Zuwachs von 8,3 % wieder bei 13,07 Euro.

Quelle: Handelsblatt

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%