Kurz nach der Katastrophe sind Experten zurückhaltend
Unsicherheit über die langfristigen Wirtschaftsfolgen

Finanzexperten haben sich nach den Anschlägen in den USA nur zögerlich zu möglichen wirtschaftlichen Folgen in Deutschland geäußert.

Reuters FRANKFURT. Einige Strategen rechnen mit dramatischen Auswirkungen politischer Art. Andere bezeichneten die Reaktionen der internationalen Aktienmärkte als "Kurzschlussreaktion", die bald verpuffen werde. Die Börsen weltweit waren die Kurse als Reaktion auf die Katastrophe eingebrochen, während der Handel an der Wall Street bis auf weiteres verschoben wurde.

Falls der terroristische Hintergrund bestätigt wird, werden Gelder auch raus aus den Aktienmärkten und in die Bondmärkte gehen", sagte Karsten Fritsch, Devisen-Analyst bei der Commerzbank. Die Entwicklung zeichne sich auf der Devisenseite bereits in einem als sicher geltenden Schweizer Franken ab, der sowohl gegenüber dem Dollar als auch dem Euro zulegte. Fritsch zeigte sich eher skeptisch im Hinblick auf eine schnelle Lösung des Konflikts."Sollten die USA wirklich eine rigorose Jagd auf die Terroristen machen, befürchte ich nachhaltige Wirkungen auf die Aktienmärkte."

Peter van Kleef, Senior Trader von Credit Lyonnais hält den Schock an den Märkten in einer ersten Einschätzung hingegen eher für kurzfristig. "Die Märkte haben überreagiert - wenn Terroristen Finanzplätze angreifen, hat das erstmal nichts mit dem Finanzmarkt zu tun", sagte van Kleef. Auch ein anderer Analyst sagte, wirtschaftlich habe die Katastrophe keinen nennenswerten Einfluss. "Aus ökonomischer Sicht sehe ich da keine Schäden, das ist eher ein moralischer Schock". Der Schock werde von den Märkten in ein bis zwei Tagen verdrängt werden. Insgesamt falle eine seriöse Einschätzung der Ereignisse jedoch kurz danach sehr schwer, hieß es bei den Experten. Die meisten Strategen wollten sich ohne Kenntnis der Details und Hintergründe nicht dazu äußern, zumal eine sehr große allgemeine Betroffenheit herrschte.

Die internationalen Finanzmärkte hatten nach den Terrorakten in den USA mit massiven Kursverlusten reagiert. Der Dax war im freien Fall um mehr als neun Prozent und damit auf den tiefsten Stand seit Oktober 1998 eingebrochen. An den europäischen Aktienbörsen brachen die Kurse zeitweise um rund zehn Prozent ein. Die im Süden von Manhattan unweit des durch die Anschläge zerstörten World Trade Centers gelegene New Yorker Börse und die Computerbörse Nasdaq blieben geschlossen. Der Dollar verlor rund ein Prozent zum Euro. Die Unsicherheit über die Folgen der Anschläge trieb die Investoren in festverzinsliche Euro-und Dollar-Anleihen. Die Preise für Öl und Gold zogen dramatisch an.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%