Kurz und knapp
In dieser Woche aktuell

Jede Woche finden Sie hier Rezensionen aus der Handelsblatt-Redaktion.

Russell Shorto: New York - Insel in der Mitte der Welt, Rowohlt Verlag, Reinbek 2004, 444 Seiten, 22,90 Euro.

New York ist anders als der Rest von Amerika. Der Grund dafür, so Russel Shorto, ist in seiner ganz besonderen Historie zu suchen. Denn als die Niederländer auf der Insel Manhattan ihr Neu-Amsterdam gründeten, legten sie zugleich den Grundstein für eine neue Gesellschaft. Bereits im frühen 17. Jahrhundert lassen sich hier amerikanische Prinzipien wie religiöse Toleranz und die Freiheit des Individuums entdecken. Natürlich konnten sich diese nicht ohne Konflikte durchsetzen. Mit viel Gespür für die Dramatik der Ereignisse schildert Shorto den Kampf der Siedler um politische Mitbestimmung und freien Handel. Dabei entwirft er das farbenfrohe Porträt eines einzigartigen multiethnischen Gemeinwesens, das so etwas wie die Keimzelle der USA werden sollte. Ralf Balke

Britta Bannenberg, Wolfgang Schaupensteiner: Korruption in Deutschland, Portrait einer Wachstumsbranche, C.H.Beck München 2004, 227 Seiten, 11,90 Euro.

p>Das alte Vorurteil "Je südlicher, desto korrupter" gilt nicht mehr, schreiben Britta Bannenberg und Wolfgang Schaupensteiner. Die Kriminologin und der Oberstaatsanwalt haben ein Handbuch der Korruption verfasst: Sie dokumentieren das Ausmaß an Käuflichkeit mit Polizeistatistiken und rechnen auf, welche Schäden sie verursacht. Vor allem beschreiben sie, wie Korruption funktioniert: bisweilen kleinteilig in allen denkbaren Spielarten. Ihre Beispiele machen deutlich, wie alltäglich die geheimen Absprachen geworden sind. Die Ratschläge der Autoren sind wenig überraschend: Firmen sollen wie natürliche Personen bestraft, Telefone überwacht und Kronzeugen mit der Freiheit belohnt werden dürfen. Dennoch ist das Buch eine aufschlussreiche Lektüre für alle, die Deutschland für sauber halten. David Selbach



Rudolf Fischer: Made in Germany - Mess in Germany?, Karin Fischer Verlag, Aachen 2004, 284 Seiten, 15 Euro.

Der Maschinenbauer Sebastian Kleinkrämer steht kurz vor der Pleite. Die Banken verweigern dem Familienunternehmen, das Anlagen für die Entsorgung von Sondermüll produziert, neue Kredite. Da kommt das Angebot des Schweizers Hugo Jäger zur rechten Zeit. Jäger glaubt, ein gesundes Unternehmen gekauft zu haben, muss aber recht bald feststellen, dass seine Vorgänger durch raffinierte Bilanztricks die Firma an den Rand des Ruins getrieben haben. Dennoch lässt sich Jäger nicht entmutigen und versucht, das Ruder herumzureißen. Doch leicht ist das nicht. Mit Elan kämpft er gegen Querulanten in der eigenen Firma, die ihm das Leben schwer machen. Eine Satire mit Sprachwitz, die sich jedoch manchmal in zu vielen Details verliert.

Hans Schürmann

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%