Archiv
Kurzarbeit bei der Lufthansa

Die Lufthansa hat sich nach eigenen Angaben mit den Arbeitnehmervertretern für die Beschäftigten in der Kabine auf die Einführung von Kurzarbeit geeinigt.

rtr FRANKFURT. "Eine entsprechende Betriebsvereinvereinbarung mit der Personalvertretung Kabine ist heute unterschrieben worden", sagte eine Lufthansa-Sprecherin am Mittwochabend. "Wir garantieren mit dieser Lösung eine Basisvergütung von 70 Stunden im Monat. Damit werden Probezeitkündigungen in der Kabine verhindert." Die Kabine, zu der bei der Lufthansa fliegendes Personal ohne Piloten gezählt wird, umfasst nach Angaben der Sprecherin rund 12 000 Mitarbeiter.

Am Donnerstag werde ein Antrag auf Kurzarbeit beim Arbeitsamt abgegeben, der rückwirkend zum 1. November greifen solle, sagte die Sprecherin weiter. Der Betriebsvereinbarung sei ein Einvernehmen mit der Gewerkschaft Verdi als Tarifpartner für das Boden und Kabinenpersonal vorausgegangen. Die Sprecherin sagte, die Gespräche mit den Gewerkschaften über weitere Sparmaßnahmen würden fortgesetzt.

In der vergangenen Woche hatte die Lufthansa im Rahmen eines neu vorgestellten Sparpakets angekündigt, dass betriebsbedingte Kündigungen nicht ausgeschlossen seien. Dabei hatte es aus unternehmensnahen Kreisen geheißen, die Zahl der betriebsbedingten Kündigungen inklusive Kündigungen von Mitarbeitern in der Probezeit könne zwischen 2000 und 4000 liegen, sollte es nicht mit den Gewerkschaften zu einer Einigung über Sparmaßnahmen nach den Anschlägen vom 11. September kommen.

Die Lufthansa-Aktie beendete den Handel am Mittwoch in einem allgemein schwachen Marktumfeld rund 4,6 % im Minus bei 14,59 ?.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%