Kurzfristige Gewinnen blenden
Spekulation mit Pleitekandidaten wird riskanter

Tagesgewinne im zweistelligen oder sogar dreistelligen Prozentbereich wecken Begehrlichkeiten. Doch Anleger, die sich auf das Spiel mit Aktien von Wackelkandidaten einlassen, riskieren viel. Denn die Wahrscheinlichkeit, dass angeschlagene Firmen die Wende zum Positiven schaffen, ist gering.

hof FRANKFURT/M. Gewinne von mehr als 110 Prozent wie sie am Montag morgen die Aktie der Elsa AG erzielt hat, machen manchen Anleger nervös. Doch wer beispielsweise bei Elsa auf den vermeintlich fahrenden Zug aufgesprungen ist, war eine Stunde später bereits ein Viertel seines Kapitals los. Von seinem Tageshoch fiel der Kurs wie ein Stein wieder nach unten. Finger weg von solchen Aktien rät deshalb auch Volker Borghoff von HSBC Trinkaus. "Solche Kurse sind reine Zufallsprodukte, die Entwicklung gehorcht keinen Regeln."

Bewegungen durch Kleinstorders

Elsa ist kein Einzelfall. So steht die Aktie der Interneteinkaufsgemeinschaft Letsbuyit in der Hitliste der Tagesgewinner am Neuen Markt in diesem Jahr auf Rang eins. Auch am Montag betrug der Kurszuwachs zeitweise wieder ein Drittel. In der Hitliste der Tagesverlierer ist Letsbuyit auch Spitze. Denn der Kurs schwankt seit Wochen beinahe börsentäglich zwischen 3 Cent und 4 Cent. Bewegt wird er durch Kleinstorders von wenigen tausend Euro. Wer in der falschen Minute einsteigt, hat verloren. Ein echter Unternehmenserfolg ist nicht abzusehen.

Hohe Kursausschläge gerade bei Unternehmen, deren Existenz nicht hundertprozentig gesichert ist, sind an der Tagesordnung. Wer mitspekulieren will, riskiert den Totalverlust. Denn die Lage für die Wackelkandidaten am Neuen Markt spitzt sich weiter zu, die Zahl der Insolvenzen wird weiter steigen. Nicht nur die Deutsche Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz DSW geht davon aus, dass "das dicke Ende noch kommt". Waren es im vergangenen Jahr 20 Insolvenzen, dürften es 2002 wohl mehr als zwei Dutzend werden. Carrier 1 und Softmatic sind erst der Anfang.

Dass die Luft immer dünner wird, liegt nicht allein an nicht funktionierenden Geschäftsmodellen und unfähigen Managern, glaubt auch Finanzberater und Marktkenner Olaf Schuth. Auch die schwache Konjunktur werde einigen den Todesstoß versetzen, sofern sich vorher kein Übernahmeinteressent findet. Zusätzlichen Druck auf die Unternehmen üben die Banken mit einer zunehmend härteren Gangart bei ihrer Kreditpraxis aus.

Elsa AG war Spielball der Spekulanten

Das spürte zuletzt bereits der Aachener Spezialist für Netzzugangs- und Grafiklösungen Elsa. Ein Bankenpool hatte der Firma die Kredite gekündigt, der Vorstand kam zum bitteren Schluss, "dass der Bestand nicht mehr gesichert ist". Prompt wurde das Papier zum Spielball der Spekulanten. Auch mit der Aktie der Metabox AG konnten auf dem Papier bis vor kurzem hohe kurzfristige Gewinne erzielt werden. Nachdem der Insolvenzantrag zurückgezogen worden war, keimte Hoffnung auf. Viele Anleger, die sich davon locken ließen, sitzen nun auf Verlusten. Denn ein schlüssiges Überlebenskonzept liegt noch immer nicht vor.

Dass einige Unternehmen in Finanznöte geraten werden, liegt für Schuth auf der Hand, da internes wie externes Wachstum nun einmal Geld kostet. So musste kürzlich auch der Nürnberger Anbieter von Telekomlösungen Bintec eingestehen, dass für den Bestand der Firma dringend Fremdmittel benötigt werden. Das Papier ist momentan noch gut 1 Euro wert. Was an der Börse von den Beteuerungen der Heyde AG gehalten wird, dass für das Unternehmen keine Insolvenzgefahr besteht, dokumentiert sich ebenfalls im Kurs. Nachdem der Titel gestern bis auf 39 Cent gefallen ist, dürften auch bei Heyde die Glücksritter bald ihr Spiel beginnen.

Bei der SER Systeme AG sind die Zocker schon am Werk. Seit die Firma eigene Aktien verkauft hat, um die Liquiditätslage zu entspannen, macht der Kurs Kapriolen. Wer sich am Montag an dem Spiel beteiligt hat, bekam das Papier mal 15 Prozent unter Vortageskurs, mal musste er bis 19 Prozent mehr berappen. Außer dem Gezocke einiger Hasardeure gab es auch dabei keine Begründung für die Schwankungen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%