Kurzporträts
Neun Abgeordnete brachten die Koalition ins Wanken

Neun Bundestagsabgeordnete - acht Grüne und eine Sozialdemokratin - haben die rot-grüne Koalition vorübergehend ins Wanken gebracht. Sie wollten ursprünglich gegen die Bereitstellung von Bundeswehr-Soldaten im Anti-Terror-Krieg stimmen.

dpa BERLIN. Die acht Grünen einigten sich dann darauf, dass nur noch vier von ihnen gegen Kanzler Gerhard Schröders Vertrauensfrage und damit gegen den Bundeswehr - Einsatz stimmen sollten, um die Koalition nicht zu gefährden. Die SPD-Abgeordnete Christa Lörcher trat am Donnerstag aus der SPD - Fraktion aus und blieb bei ihrem Nein.

Die Gegenstimmen:

ANNELIE BUNTENBACH: Die 46-jährige Setzerin aus Bielefeld hat sich - wie andere in der grünen Abweichler-Gruppe - bereits prominent gegen den Einsatz der Bundeswehr auf dem Balkan engagiert. Seit 1982 ist sie Mitglied der Grünen, im Bundestag sitzt sie seit 1994. Ihr Schwerpunkt ist dort die Sozialpolitik.

WINFRIED HERMANN: Der 49-Jährige aus Tübingen gilt wegen seines Engagements als "Symbolfigur der Kriegsgegner". Der Kriegsdienst- Verweigerer war von 1992 bis 1997 Grünen-Chef in Baden-Württemberg und 1984 bis 1988 Mitglied des Stuttgarter Landtags. Im Bundestag sitzt der Lehrer seit 1998. Er ist Vize-Vorsitzender des Bundestagsausschusses für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit.

CHRISTA LÖRCHER: Die Lehrerin und Altenpflegerin vom friedensbewegten SPD-Flügel ist seit mehr als 30 Jahren Mitglied der Sozialdemokraten und seit 1993 im Bundestag. Bei der Feier zu ihrem 60. Geburtstag in ihrem Wohnort Villingen-Schwenningen überraschte sie vor wenigen Monaten die Gäste mit der Ankündigung, für die nächste Wahlperiode des Bundestags nicht mehr kandidieren zu wollen.

CHRISTIAN SIMMERT: Über den 28-Jährigen schreibt die Fraktionszeitung "grün&bündig", er habe seinen Beitritt zu den Grünen in einer Kneipe auf einem Bierdeckel unterschrieben - "aus Trotz und spontaner Solidarität". An diesem Tag, kurz vor Simmerts 18. Geburtstag, flog die Partei bei der Bundestagswahl 1990 aus dem Parlament. Der Werbeassistent hat sein Wahlkreisbüro im westfälischen Warendorf. Im Bundestag ist er seit 1998 und hat sich einen Namen als Jugendpolitiker gemacht.

HANS-CHRISTIAN STRÖBELE: Er ist der bekannteste Abgeordnete der Abweichler-Gruppe. Der heute 62-jährige Anwalt aus Berlin ist seit 30 Jahren Verteidiger in politischen Strafverfahren. In den 70er Jahren machte er als Anwalt von RAF-Terroristen von sich reden. Von 1970 bis 1974 war Ströbele Mitglied in der SPD. Später wirkte er bei der Gründung der Berliner "Alternativen Liste" mit, die zum Landesverband der Grünen wurde. Zeitweise war er Vorsitzender der Bundespartei. Ströbele leistete seinen Wehrdienst bei der Luftwaffe. Bereits von 1985 bis 1987 saß er im Bundestag, seit 1998 ist er wieder im Parlament. Er spielt eine wesentliche Rolle im Parteispenden- Untersuchungsausschuss.

Die Ja-Stimmen:

MONIKA KNOCHE: Die 47-jährige Verwaltungsangestellte war von 1985 bis 1995 Kommunalpolitikerin. Für die Grünen im Bundestag ist sie seit 1994. Ihr Wahlkreisbüro hat Knoche in Karlsruhe. 1998 hatte sie sich vergeblich Hoffnungen gemacht, Bundesgesundheitsministerin zu werden.

STEFFI LEMKE: Die Parlamentarische Geschäftsführerin der grünen Bundestagsfraktion begrüßt Besucher auf ihrer Homepage mit dem Tucholsky-Zitat: "Jubel über militärische Schauspiele ist eine Reklame für den nächsten Krieg." Die 33 Jahre alte Dessauerin kam bereits 1994 in den Bundestag. Die Diplom-Agraringenieurin arbeitet vor allem in der Landwirtschafts- und Verbraucherpolitik. Zuvor war sie unter anderem zur Zootechnikerin ausgebildet worden und hatte zwei Jahre als Briefträgerin gearbeitet.

IRMINGARD SCHEWE-GERIGK: Sie ist frauen- und familienpolitische Sprecherin der Grünen-Fraktion. Die 53 Jahre alte Journalistin und frühere Regierungsangestellte in Nordrhein-Westfalen hat ihr Wahlkreisbüro in Herdecke. 1976 trat sie zunächst in die FDP ein, die sie 1982 nach dem Bruch der sozialliberalen Koalition wieder verließ. Seit 1986 ist sie Mitglied der Grünen, im Bundestag sitzt sie seit 1994.

SYLVIA VOSS: Die 47 Jahre alte Ärztin aus Brandenburg hat bereits in der DDR mit Naturschutzarbeit begonnen. Den Grünen gehört sie seit 1993 an. Im Bundestag sitzt sie seit 1998 und gehört dort eher zu den Stillen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%