Kurzstudie
Goldman Sachs ändert Portfolio-Strategie

Die Investmentbank Goldman Sachs setzt nach der Terrorwelle in den USA mit ihrer europäischen Portfolio-Strategie nicht mehr auf eine rasche Erholung der Wirtschaft.

dpa LONDON. Die bisherige Ausrichtung sei nicht länger Erfolg versprechend, schreiben die Analysten in einer am Mittwoch in London veröffentlichten Kurzstudie. Die Anschläge in den USA dürften sich negativ auf das Verbraucher- und Geschäftsvertrauen auswirken und so eine Erholung der Weltwirtschaft verzögern.

Besonders stark dürften die Sektoren Fluglinien, Hotels, Einzelhandel und die Freizeitindustrie betroffen sein. Aussichten auf Besserung hätten dagegen Telekommunikationsgesellschaften, vor allem die Ex-Monopolisten. Auch Sicherheitsdienste und Sicherheitstechnologie-Unternehmen sollten profitieren, schreiben die Goldman-Analysten. Die zunächst positiven Auswirkungen auf Werte aus der Ölbranche könnten sich hingegen als kurzfristig erweisen.

Eine Erholung der Wirtschaft hänge nun davon ab, inwieweit die Geldpolitik in den kommenden Wochen gelockert werde sowie von der Entwicklung der Ölpreise, heißt es.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%