Kusgewinne für Softwaretitel
Händler wurden an Wall Street nervös

Gegen Nachmittag wurden die Händler nervös, sie brachen ihre Rally ab. Nach mehreren Tagen im grünen Bereich, konnte sich der Dow Jones Index am Donnerstag nicht behaupten. Das Börsenbarometer der dreißig US-Standardwerte verlor über 60 Punkte oder 0,7 Prozent und ging mit 9060,9 Punkten aus dem Handel.

NEW YORK. Der technologielastige Nasdaq Index hingegen profitierte von den guten Unternehmensnachrichten von Dell am Morgen und Cisco am Vortag und strich seelenruhig einen Gewinn von 16,7 Punkten oder 1,1 Prozent ein. Der Index schloss bei 1597,5 Punkten.

Grund zur Nervosität gab es an der Wall Street genug. Um 15.30 Uhr wurde bekannt, dass in einem Krankenhaus in Florida ein Fall von Milzbrand diagnostiziert worden war. Der Milzbrand-Erreger ist unter anderem in dem Kampfgas Anthrax enthalten. Zwar versicherten die behandelnden Ärzte und die Behörden, es handele sich nicht um eine Terror-Attacke sondern um einen isolierten Einzelfall, doch dem Markt war zu diesem Moment nicht zu helfen. Um ganze hundert Punkte war der Dow Jones zuvor gefallen, als auf dem Parkett die Nachricht vom Flugzeugabsturz in Rußland kursierte. Befürchtungen es handele sich um einen erneuten Terror-Angriff versetzten Händler in Panik.

Auch die Fed -"Minutes", die Kurznachrichten der Notenbank waren durchwachsen. Die Mitglieder des Notenbankausschusses sind sich über die weiterhin schwache Konjunktur einig, und haben erhebliche Bedenken, was eine rasche Erholung der Wirtschaft betrifft. Allerdings denkt man bereits darüber nach, die drastischen Zinssenkungen dieses Jahres - und insbesondere der letzten drei Wochen - wieder rückgängig zu machen, sobald es das Umfeld erlaube.

Am frühen Donnerstagmorgen waren die ersten Arbeitsmarktdaten bekannt geworden: Die Erstanträge auf Arbeitslosenunterstützung stiegen in der vergangenen Woche um 71.000 auf 528.000. Das ist der höchste Stand seit neun Jahren. Die durchschnittlichen Analystenschätzungen lagen bei lediglich 472.000. Weitere Daten werden am morgigen Freitag veröffentlicht. Investoren hielten sich vorab zurück.

Die Big Caps zeigten sich von den schlechten Nachrichten aus dem konjunkturellen Umfeld unbeeindruckt. Nachdem Cisco am Vorabend und Dell am Morgen ihre Quartalsergebnisse bestätigt hatten, gab es für die Tech Stocks kein Halten mehr. Das Papier von Dell legte um 8,2 Prozent zu und ging mit einem Wert von 22,32 Dollar aus dem Handel. Cisco legt 3,4 Prozent zu und notiert bei einem Schlusskurs von 14,42 Dollar. Die Titel von Microsoft, Intel und Oracle konnten vom Aufwind der Mitbewerber profitieren, sie schlossen alle im grünen Terrain.

Mit den Technologie-Titeln triumphierten die Software-Werte. Während Brocade ganze 17 Prozent zulegen konnte, gingen die Papiere von Peoplesoft mit acht, die von Veritas mit fünf Prozent Gewinn aus dem Handel. Die Hersteller von Speicherchips, QLogic, Emulex und McData, kletterten zwischen sieben und 24 Prozent in die Gewinnzone.

Die Aktien von Procter & Gamble, Home Depot und General Motors drückten hingegen schwer auf den Dow Jones. General Motors verlor im Tagesverlauf 3,5 Prozent. Der Autosektor litt am Donnerstag unter den schlechten Nachrichten vom späten Mittwoch: Die Nachfrage ist nach den Terror-Angriffen auf Amerika vom 11. September drastisch eingebrochen. Auch Ford gibt im Handel vier Prozent ab, allein Daimler-Chrysler konnte leicht zulegen. Das Papier geht mit einem Plus von 1,8 Prozent und einem Kurs von 33,93 Dollar aus dem Handel.

Unter enormem Druck standen wieder einmal die Airlines. Hatte der Sektor während der letzten Tage Boden gut machen können, ging es heute für alle Unternehmen bergab. Die Aktie von Continental Airlines verlor fast sieben Prozent ihres Wertes. Delta, United und US Airways beendeten den Tag mit einem Minus zwischen drei und fünf Prozent. Der Flugsektor ist auch aus Sicht des Arbeitsmarktes eine der am stärksten von den Terror-Attacken betroffenen Branchen. Angesichts der Unsicherheit vor den morgigen Arbeitsmarktdaten schienen die Papiere am Donnerstag nicht interessant.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%