Kutzers Corner: Börsen-Poker

Kutzers Corner
Börsen-Poker

Der Poker um die London Stock Exchange wird zusehends härter, der Widerstand gegen den Übernahmeplan der Deutsche Börse AG wächst. Wie gut sind die Karten von Werner Seifert?

Inzwischen mischen neben den Hedge-Fonds auch große klassische Fonds wie Fidelity und Investment Banken wie Merrill Lynch mit – alle sind wichtige Aktionäre der Frankfurter Börsenträgergesellschaft. Dass von den Kritikern jetzt sogar schon potenzielle Nachfolger für Seifert und Breuer öffentlich ins Spiel gebracht werden, ist nicht gerade alltäglich. An den wachsenden Einfluss der internationalen Hedge-Fonds müssen wir uns erst gewöhnen.

Wie sollten Sie sich als Privatanleger verhalten? Wenn Sie früh, also schon in der Emissionsphase vor vier Jahren, bei der Deutsche Börse AG eingestiegen sind, haben Sie die besten Trümpfe in der Hand. Denn es gibt sicher nicht viele große Aktien, deren Performance seit dem Börsengang so gut ist – d.h. kontinuierlich besser als der Dax. Jetzt könnte man langsam ans Gewinnmitnehmen denken. Zumindest sollten Sie sich eine Marke setzen, bei deren Erreichen Sie sofort verkaufen, damit Ihnen nicht der ganze Gewinn wieder verloren geht. Beispiel: Sie hatten bei 42 Euro gekauft, jetzt liegt die Aktie bei 55. Sie beschließen, jetzt noch nicht auszusteigen, aber im Falle eines Kursrückgangs auf 50 Euro. Übrigens: So kurios es klingen mag, der Kursrückschlag kann eintreten, wenn die Deutsche Börse erfolgreich wäre. Umgekehrt dürfte die Aktie insbesondere dann weiter steigen, wenn der Poker anhält, Seifert am Ende scheitern sollte und die Aktionäre infolgedessen eine höhere Ausschüttung erhielten.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%