Kutzers Corner
Geld bleibt geldwert

Vom Bullen zum Bären mutiert? Nein, nur meine Sorgenfalten haben sich noch nicht entspannt – man könnte die Haltung wortspielerisch auch als „burish“ (aus bullish und bearish) bezeichnen. Auf der stetigen Suche nach Signalen der Hoffnung kam am Wochenende Unterstützung von prominenten Geld- und Währungsexperten: Keine Angst vor der Inflation, denn es wird keine geben!

Wenn diese These stimmt, ist sie für Investoren langfristig wichtiger als aktuelle Konjunkturdaten. Denn stabiler Geldwert ist eine der Grundvoraussetzungen für Wachstum und Investitionsbereitschaft. Dann kommt auch wieder Fantasie in die Aktienmärkte.

EZB-Chef Trichet steht nicht alleine da, wenn er durchs Fernglas Teuerungsraten von wieder unter 2 Prozent sieht, denn auch internationale Banken geben – trotz der aktuellen Ölpreiseinflüsse – Inflationsentwarnung spätestens fürs kommende Jahr. Das wiederum unterstützt meine seine Monaten wiederholte Behauptung, dass wir keine Angst vor den bevorstehenden Leitzinserhöhungen in Amerika haben müssen: Geld bleibt geldwert, und so droht aus heutiger Sicht auch keine neue Hochzinsphase. Deshalb springen die Börsenampeln nicht gleich wieder auf Grün um, zumal die Märkte das Öl/Inflation/Zins-Syndrom noch nicht überwunden haben. Vielleicht – vielleicht! – wird aber ein kleiner Zinsschritt der Federal Reserve am Monatsende zu mehr Gelassenheit in der globalen Zinsdiskussion beitragen.

Tendenziell weiter nachgebende Ölpreise würden gut in dieses Bild passen. Der eher vorsichtige Aktien-Fan sollte also noch abwarten und beobachten, ob Dax & Co. demnächst ein Ausbruch aus dem Seitwärtskanal gelingt. Ungeduldige Spekulanten finden dagegen schon jetzt ein buntes Betätigungsfeld vor, können sie doch beispielsweise auf eine baldige Rohölschwäche, aber festere Rohstoffe außerhalb des Energiesektors sowie auf attraktive Japan-Aktien, gefährdete China-Banken oder exotische Hochrendite-Anleihen setzen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%