Lackierspezialist werde von günstigem Investitionsklima der Autobranche profitieren
HSBC Trinkaus & Burkhardt sieht bei Dürr noch Potenzial

adx DÜSSELDORF. Das Bankhaus HSBC Trinkaus & Burkhardt rät bei Aktien der Stuttgarter Dürr AG nach Vorlage ihrer Halbjahresbilanz weiter zum Aufstocken. Der Titel verfüge noch über ein Potenzial bis zu 25 Euro. "Die Zahlen, die auf Grund der Bilanzierung nach US-GAAP sowie Veränderungen im Konsolidierungskreis nur eingeschränkt mit den Vorjahreswerten vergleichbar sind, sind positiv und liegen im Rahmen unserer Erwartungen", sagte Analyst Dirk Lohmann. Demnach bereiteten unterschiedliche Rechnungslegungsstandards noch Probleme bei der Vergleichbarkeit. Dennoch sei die Entwicklung des akquirierten Unternehmens Carl Schenck innerhalb des Dürr-Konzerns äußerst positiv.

Insgesamt sei der Technologiekonzern mit dem Schwerpunkt Lackiersysteme sehr gut am Markt positioniert und werde in Zukunft vom günstigen Investitionsklima in der Automobilindustrie profitieren. Besonders positiv sei die Entwicklung in den Bereichen Paint Systems und Automotion. "Sorgenkind" sei allerdings nach wie vor die Umwelttechnik-Sparte Environmental. Besonders erfreulich sei der hohe Auftragseingang von Dürr zu werten. Dieser mache deutlich, dass der angestrebte Jahresumsatz von 1,7 Mrd. Euro sowie ein zweistelliges Ergebniswachstum zu erreichen seien. Die EPS-Schätzungen für das laufende Geschäftsjahr liegen bei 1,69 Euro, für 2001 bei 2,28 Euro und für 2002 bei 2,75 Euro.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%