Längerfristige Entwicklung durch schwachen Euro
Einzelhandelspreise bleiben noch stabil

Beim Weihnachtseinkauf müssen die Verbraucher nicht mit einer Preiswelle rechnen. Doch im nächsten Jahr könnten die Preise anziehen, so der Hauptverband des Deutschen Einzelhandels.

adx BERLIN. Beim Weihnachtseinkauf müssen die Verbraucher nach Ansicht des Hauptverbandes des Deutschen Einzelhandels (HDE) nicht mit einer Preiswelle rechnen. Im Laufe des kommenden Jahres könne es jedoch zu einer moderaten Preissteigerung kommen, sagte HDE-Pressesprecher Hubertus Pellengahr am Freitag in Berlin. Durch den schwachen Euro und die gestiegenen Einfuhr- und Erzeugerpreise seit Mitte vergangenen Jahres sei hier eine längerfristige Entwicklung in Gang gekommen.

Grund zur Panik bestehe aber nicht, sagte Pellengahr. Gerade im Einzelhandel gebe es einen sehr intensiven Wettbewerb. Dieser sei der beste Schutz der Verbraucher vor überzogenen Preisforderungen der Industrie. Nur die höheren Lieferantenpreise, die der Handel auch gegenüber dem Kunden durchsetzen könne, würden vom Handel akzeptiert. Preiserhöhungen der Industrie würden daher nicht automatisch wirken. Wenn beispielsweise Markenartikler ihre Produktpreise anheben, griffen Handel und Verbraucher eher zu günstigeren Angeboten aus dem Nicht-Marken-Bereich.

Nachholbedarf bei Lebensmitteln

Dies sei jedoch keine Entwarnung an der Preisfront, schränkte der HDE-Pressesprecher ein. Schließlich gebe es gerade im Einzelhandel einen "gewissen Nachholbedarf", insbesondere bei Lebensmitteln. Daher werde es mittelfristig "zu Korrekturen kommen", weil wegen der gestiegenen Kosten die Margen nicht mehr zu finanzieren seien. Pellengahr geht jedoch davon aus, dass die möglichen Preiserhöhungen beim Einzelhandel - wie bisher - unter den allgemeinen Preiserhöhungen liegen werden.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%