Lage offenbar doch schlechter als angenommen
SAP überrascht Märkte mit Stellenstreichungen

Der deutsche Software-Konzern SAP wird erstmals in größerem Umfang Mitarbeiter entlassen. Ein Sprecher des größten europäischen Software-Hauses bestätigte am Freitag in Walldorf bei Mannheim Pressberichte, wonach in den USA ein Stellenabbau in dreistelliger Höhe geplant ist.

afp WALLDORF/HAMBURG. Der genannte Abbau von 300 Arbeitsplätzen auf 4200 Stellen liege "im richtigen Bereich". Die SAP-Aktie geriet daraufhin zeitweise deutlich unter Druck.

SAP ist der weltweit führende Hersteller von Unternehmenssoftware. Bislang hatte es dort noch nie Entlassungen in nennenswerter Zahl gegeben. Dem überwiegenden Teil der betroffenen Arbeitnehmer solle nun gekündigt werden. Als Auftakt des Stellenabbaus hat SAP USA demnach bereits ein Callcenter im texanischen Austin mit 75 Beschäftigten geschlossen.

Die Ankündigung des Jobabbaus überraschte die Branche. Dort hatte SAP bisher den Eindruck vermittelt, die derzeitige Flaute gemessen an Konkurrenten wie Siebel und People-Soft relativ gut zu verkraften. Zuletzt ging SAP von einem Umsatzwachstum von 15 % auf 7,2 Mrd. ? (14,1 Mrd. DM) in diesem Jahr aus.

Offenbar laufen die Geschäfte aber nicht so gut wie erwartet. "Wir haben festgestellt, dass Unternehmen ihre Entscheidungen für den Kauf von Software deutlich nach hinten in das Jahr 2002 hinein verschieben", so SAP-Finanzvorstand Werner Brandt. Er forderte demnach einen strikten Sparkurs in allen Firmenbereichen, "um die variablen Ausgaben im vierten Quartal um 50 % zu kürzen". Dafür erließ Brandt den Angaben zufolge einen strikten Einstellungsstopp.

Die SAP-Aktie verlor am Vormittag bis zu drei Prozent. Bis 13.00 Uhr begrenzten sich die Verluste auf knapp ein Prozent bei einem Kurs von 151,44 ? (296,19 DM). Schon am Donnerstag hatte das Papier gut zwei Prozent eingebüßt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%