Lambsdorff kritisiert NRW-Parteiführung
Neuer Aufruhr um Möllemann

Möllemann und kein Ende: Gestern hat der FDP-Vize seine Angriffe auf FDP-Größen wie Hildegard Hamm-Brücher und Gerhart Baum ausgeweitet. Die CDU/CSU will ihn im Falle einer Koalition nicht im Kabinett dulden.

dpa BERLIN. Möllemann sagte, wenn Altliberale wie Hildegard Hamm-Brücher und der frühere Bundesinnenminister Gerhart Baum, "die nichts, aber auch gar nichts beitragen zu einer positiven Entwicklung der FDP, die ihre Verdienste haben, aber jetzt wirklich in den Ruhestand gehen sollten, wenn die noch mal das Sagen bekämen, würde ich meine Mitarbeit in der FDP schlagartig beenden." Er fügte hinzu: "Und wenn die drohen, sie wollen austreten, dann sollen sie gehen. Gute Reise!"

Neue Entschuldigungen gefordert

Pieper erklärte in den "Tagesthemen", sie wundere sich über solche Äußerungen. Möllemann solle "sich auch dafür entschuldigen". Für die Liberalen sei es immer wichtig gewesen, fair miteinander umzugehen. Der FDP-Ehrenvorsitzende Otto Graf Lambsdorff forderte Möllemann im ZDF -"heute journal" auf: "Gucken Sie sich die Fußball- Weltmeisterschaft an, da ist Nachtreten auch nicht erlaubt."

Zuvor hatte der wegen antiisraelischer Äußerungen umstrittene Politiker Jamal Karsli auf seine Mitgliedschaft in der nordrhein- westfälischen Landtagsfraktion, der Möllemann vorsteht, verzichtet. Damit war die ultimative Forderung von Parteichef Guido Westerwelle nach Ausschluss Karslis erfüllt. Möllemann entschuldigte sich zudem für seine Äußerungen im Antisemitismus-Streit bei "den jüdischen Menschen", nahm seinen Kontrahenten Friedman aber ausdrücklich aus.

Der Vizepräsident des Zentralrats, Michel Friedman, fordert deshalb jetzt indirekt die Ablösung Möllemanns als stellvertretender Parteivorsitzender der Liberalen. Friedman zeigte sich verwundert darüber, dass Möllemann "nach wie vor in seiner Funktion bleibt".

Koalition nicht mit Möllemann

Der stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Wolfgang Bosbach, sagte der "Financial Times Deutschland": "Herr Möllemann ist für die Union eine Zumutung." Er könne sich "nicht vorstellen, dass die FDP eine Koalition davon abhängig macht, dass Herr Möllemann einen Platz im Bundeskabinett erhält."

Der stellvertretende SPD-Fraktionschef Michael Müller erklärte, indem Möllemann eine Entschuldigung bei Friedman verweigere, treibe er sein Spiel weiter und fische nach rechtspopulistischen bis rechtsradikalen Stimmen für sein "Projekt 18".

CDU-Chefin Angela Merkel sah die FDP-Führung um Westerwelle gestärkt. Der dpa sagte sie weiter: "Ich bin froh, dass die FDP - Spitze sehr klar gemacht hat, wie der Kurs der Partei aussieht und dass der Zentralrat der Juden in Deutschland mit der FDP wieder im Gespräch ist."

Keine Entschuldigung für Friedman

Sachsens FDP-Chef Holger Zastrow bezeichnete die Entschuldigung Möllemanns als ausreichend. Er habe "keinen Grund, sich auch bei Michel Friedman zu entschuldigen", sagte er der "Sächsischen Zeitung". Vielmehr müssten sich jene entschuldigen, die die FDP als antisemitisch verunglimpft hätten.

Lambsdorff dagegen kritisierte neben Möllemann auch die Parteiführung in Nordrhein-Westfalen, die ihren Vorsitzenden im Streit mit dem Zentralrat der Juden und letztlich auch mit Parteichef Guido Westerwelle gestützt hatte.

Verlust an Wählerstimmen

Mit der Antisemitismus-Debatte hat die FDP bei den Wählern an Zuspruch verloren. Nach einer repräsentativen Umfrage des dimap - Instituts im Auftrag des MDR kämen die Liberalen nur noch auf 10 Prozent der Stimmen, wenn am kommenden Sonntag Bundestagswahl wäre. Vor zwei Wochen lag die FDP noch bei 13 Prozent.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%