Larsson öffnet Tür zum Achtelfinale
Bitteres Aus für Nigeria

Henrik Larsson hat mit zwei Toren Nigerias Turnier-Aus besiegelt und seiner Mannschaft eine gute Ausgangsposition für das letzte Spiel gegen Argentinien gesichert. Obwohl das Team aus Nigeria offensiver und mit mehr Risiko spielte als beim 0:1 gegen Argentinien, reichte es am Ende nicht.

dpa KOBE. Henrik Larsson hat für Schweden die Tür zum Achtelfinale der Fußball-Weltmeisterschaft geöffnet und schon im zweiten Spiel Nigerias Turnier-Aus besiegelt. Durch zwei Tore ihres Stürmerstars (35./62.-Foulelfmeter) gewannen die Skandinavier amFreitag in Kobe mit 2:1 (1:1) gegen die Afrikaner und sicherten sich mit vier Punkten eine gute Ausgangsposition für das letzte Spiel der "Hammergruppe" F am kommenden Mittwoch gegen Argentinien. Dagegen müssen die weiter punktlosen Nigerianer, die vor 36 194 Zuschauern durch Julius Aghahowa (27.) zu ihrem ersten Turnier-Tor kamen, nach der Vorrunde die Koffer packen.

Die Skandinavier verzichteten erneut auf ihren an der Hüfte verletzten Abwehrchef Patrik Andersson. "Eine Vorsichtsmaßnahme. Denn wir wollen noch länger in diesem Turnier spielen", sagte der frühere Münchner. Seine Ambitionen auf den Einzug ins Achtelfinale unterstrich aber auch das Team aus Nigeria, das offensiver und mit mehr Risiko spielte als beim 0:1 gegen Argentinien und in dem Ex- Frankfurter Jay-Jay Okocha den technisch perfektesten Spieler stellte.

Ein von zahlreichen Fehlpässen geprägtes Spiel wurde durch das Führungstor von Aghahowa zum Leben erweckt. Mit einem sechsfachen Flick-Flack feierte der 20-jährige Angreifer von Schachtjor Donezk seinen Kopfball-Treffer nach Flanke von Joseph Yobo. Danach wurden auch die Aktionen der Schweden zielstrebiger, die das Tor von Ike Shorunmu bis dahin lediglich durch einen Kopfball von Johan Mjällby in Gefahr gebracht hatten, den Christopher Justice für seinen Keeper von der Linie schlug (21.).

Ein millimetergenauer Pass von Freddie Ljungberg ermöglichte Larsson den verdienten Ausgleich. Für den 30-Jährigen von Celtic Glasgow war es der erste WM-Treffer seit 1994. Die kurioseste Szene des Spiels hätte in der 38. Minute beinahe zum 2:1 für Nigeria geführt. Nach einem spektakulären Solo des bisweilen zu eigensinnigen Okocha schoss Teddy Lucic bei seinem Rettungsversuch Mjällby an, von dessen Bein der Ball gegen den Pfosten klatschte.

Fünf Tage nach seiner erfolgreichen Aufholjagd beim 1:1 gegen England benötigte das "Drei-Kronen-Team" einen Strafstoß, um in Führung zu gehen. Der von Ifeanyi Udeze zu Fall gebrachte Larsson verwandelte sicher. Bei Konterchancen bot sich den Schweden in der Schlussphase mehrfach die Gelegenheit, mit dem dritten Treffer alles klar zu machen. Nigerias letzte Möglichkeit zum 2:2 vereitelte Mjällby auf der Torlinie gegen John Utaka (81.).

Statistik zum Spiel

Schweden: Hedman - Mellberg, Jakobsson, Mjällby, Lucic - Alexandersson, Linderoth, Anders Svensson (84. Magnus Svensson), Ljungberg - Allbäck (64. Daniel Andersson), Larsson

Nigeria: Shorunmu - Yobo, West, Okoronkwo, Udeze - Christopher - Okocha, Babayaro (66. Kanu), Utaka - Aghahowa, Ogbeche (71. Ikedia)

Schiedsrichter: Rene Ortube (Bolivien)

Tore: 0:1 Aghahowa (27.), 1:1 Larsson (35.), 2:1 Larsson (62., Foulelfmeter)

Gelbe Karten: Mjällby, Alexandersson/West

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%