Archiv
Lastwagen rammt Geschäft: Drei Tote befürchtetDPA-Datum: 2004-06-25 17:16:51

Den Haag/Aachen (dpa) - Ein Lastwagen ist im niederländischen Grenzort Kerkrade in ein Geschäft gerast und hat dabei vermutlich drei Menschen in den Tod gerissen. Noch am späten Freitagnachmittag steckte das Fahrzeug in dem Einsturz gefährdeten Haus, das Feuer gefangen hatte, wie ein Polizeisprecher in Kerkrade mitteilte.

Den Haag/Aachen (dpa) - Ein Lastwagen ist im niederländischen Grenzort Kerkrade in ein Geschäft gerast und hat dabei vermutlich drei Menschen in den Tod gerissen. Noch am späten Freitagnachmittag steckte das Fahrzeug in dem Einsturz gefährdeten Haus, das Feuer gefangen hatte, wie ein Polizeisprecher in Kerkrade mitteilte.

In dem Gebäude unweit von Aachen sollen sich über dem Geschäft in einer Wohnung noch zwei Menschen befunden haben. Dies war aber noch zum späten Nachmittag unklar. In dem Laster mit deutschem Kennzeichen saßen den Angaben zufolge drei Menschen. Das Feuer war knapp drei Stunden nach dem Unglück fast gelöscht.

Wegen der großen Hitze war das Doppelhaus aber zunächst nicht begehbar. Daher blieb auch ungewiss, ob sich in dem Geschäft im Erdgeschoss zum Unglückszeitpunkt noch Menschen befunden hatten. Ein Übergreifen der Flammen auf Nachbarhäuser konnte die Feuerwehr verhindern. Verstärkung erhielt die niederländische Feuerwehr aus benachbarten Kreisen und aus Aachen. Am weiträumig abgesperrten Unfallort hielten sich auch Rettungswagen und ein Rettungshubschrauber bereit.

Die Polizei schloss nicht aus, dass sich noch weitere Menschen unter den Trümmern befinden. Angeblich sollen sich fünf Menschen in dem Geschäft noch rechtzeitig in Sicherheit gebracht haben. Die Unfallursache blieb zunächst unklar. Nach Angaben von Augenzeugen war der Lastwagen laut hupend herangefahren. Der Fahrer soll auf Deutsch gerufen haben, dass er nicht bremsen könne, schilderte eine Frau, die am Straßenrand gestanden hatte. Sein Wagen sei nicht der Straßenkurve gefolgt, sondern geradeaus in das Gebäude gerast. Anderen unbestätigten Berichten zufolge ist der Lkw einem Auto ausgewichen, in dem eine Mutter und ein Kind saßen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%