Lebendige Demokratie
Stiglitz wirbt für Vertrauen gegenüber Brasilien

Brasilien, ein Land, dass sich in den letzte Jahren eine lebendige Demokratie und eine starke Wirtschaft geschaffen hat, verdient das Vertrauen der Investoren und der politischen Führer. Diese Meinung vertritt Joseph Stiglitz, Professor für Wirtschafts- und Finanzwissenschaft an der Columbia-Universität und Wirtschaftsnobelpreisträger im Jahr 2001, im Handelsblatt (Dienstagausgabe).

HB DÜSSELDROF. Wie in jeder lebendigen Demokratie gibt es auch in Brasilien Meinungsverschiedenheiten. In politischen Schlüsselfragen besteht allerdings eine breite Übereinstimmung - keine Einstimmigkeit, aber die sollte auch niemand erwarten. So gibt es zum Beispiel auch einen Konsens im Hinblick auf eine gesunde Steuer- und Finanzpolitik: Niemand will zur galoppierenden Inflation früherer Jahrzehnte zurück-kehren. Arminio Fraga hat Brasiliens Geldpolitik außergewöhnlich gut im Griff, aber hinter ihm steht auch eine starke Institution mit den a-nalytischen Möglichkeiten einer Zentralbank, wie sie die Länder der "Ersten Welt" besitzen.

Die Initiativen der Zentralbank Brasiliens in Sachen Transparenz und Offenheit sind für Zentralbanken überall in der Welt beispielhaft. Sicherlich dürfte es auch dort Unstimmigkeiten über die Feinabstimmung der Wirtschaft geben, aber das ist in jeder Demokratie so üblich.

Es gibt auch eine breite Übereinstimmung darüber, welche Rolle die Regierung spielen soll, auch wenn die Märkte im Mittelpunkt einer erfolgreichen Wirtschaft stehen. So hat die brasilianische Regierung in der Vergangenheit erfolgreich die Privatisierung der Telefongesellschaft durchgesetzt. Sie drängt dabei sowohl auf stärkeren Wettbe-werb als auch auf stärkere Regulierungen.

Bei all dem gilt, dass das Verhältnis von Bruttoinlandsprodukt zur Verschuldung sich im Fall Brasiliens in überschaubaren Grenzen hält. Es ist besser als das der Vereinigten Staaten während der Präsidentschaft Bill Clintons und weit besser als das Japans und einiger europäischer Länder.

Den ganzen Beitrag lesen Sie im Handelsblatt vom 13. August 2002

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%