Leichtathletin Regina Jacobs soll gedopt sein
Auch die WM-Tests der Schwimmer sollen überprüft werden

Alle bei den Weltmeisterschaften im Juli in Barcelona genommenen Dopingproben werden möglicherweise nachträglich vom Schwimm-Weltverband Fina auf das neue Dopingmittel´Tetrahydrogestrinone (THG) untersucht. Das kündigte Fina-Direktor Cornel Marculescu in Lausanne an.

HB LAUSANNE/HAMBURG/INDIANAPOLIS. "Ich denke, wir haben keinen Grund, das nicht zu tun. Wir haben nichts zu verbergen", sagte Marculescu. Eine Entscheidung soll in der kommenden Woche fallen. Harm Beyer, deutscher Vorsitzender des so genannten Doping-Panels (Strafgericht) der FINA, ist sich sicher, dass diese Überprüfung stattfinden wird: "Ich gehe davon aus, dass das gemacht wird."

Allerdings hat der ehemalige Richter aus Hamburg Zweifel daran, ob beim nachträglichen Aufdecken des THG-Missbrauchs eine Rechtsgrundlage für eine Bestrafung existiert. Dies hänge davon ab, ob es sich bei THG um eine neu entwickelte oder eine verschleiernden Substanz handele, sagte der frühere Präsident des Deutschen Schwimm- Verbands (DSV) am Donnerstag.

Offenbar eine US-Leichtathletin gedopt

Unterdessen wurde bekannt, dass in dem immer weitere Kreise ziehenden Massen-Dopingskandal der USA offenbar mindestens eine Leichtathletin verwickelt ist. Die amerikanische Weltklasseläuferin Regina Jacobs ist nach einem Bericht der "Washington Post" positiv auf THG getestet worden. Das Blatt beruft sich auf eine sichere Quelle aus der Leichtathletik. Danach wurde die positive Dopingprobe der fünffachen Medaillengewinnerin bei Freiluft- und Hallen-Weltmeisterschaften bei den US-Titelkämpfen im Juni im kalifornischen Stanford genommen. Dort sind nach Angaben des Geschäftsführers des US-Verbandes USATF, Craig Masback, insgesamt vier Leichtathleten positiv auf THG getestet worden. Namen nannte er nicht.

Mit Regina Jacobs ist nach ihrem Landsmann, dem Kugelstoßer Kevin Toth, und dem in der A-Probe positiv getesteten britischen Sprinter Dwain Chambers der dritte Sportler namhaft gemacht worden, der in den in der Vorwoche aufgedeckten Dopingskandal verwickelt sein soll. Die 40-Jährige, die am 1. Februar in Boston die 1 500 Meter in 3:59,98 Minuten als erste Frau in der Halle unter vier Minuten gelaufen war, gehört wie Toth und Chambers zu den Kunden des Bay Area Laboratory Co-Operative (BALCO). In dem kalifornischen Unternehmen soll THG entwickelt worden sein.

Seite 1:

Auch die WM-Tests der Schwimmer sollen überprüft werden

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%