Leitindex wieder über 5 000 Punkten
Dax zeigt sich von Tiefflug deutlich erholt

Fast schien es, als wollte der Deutsche Aktienindex (Dax) gestern den Kurseinbruch vom Mittwoch, als er unter die Marke von 5 000 Punkten fiel, als kurzzeitigen Ausrutscher abtun. Mit Vehemenz wurde bereits zu Handelsbeginn diese psychologisch wichtige Hürde genommen, es folgte anschließend ein weiterer kräftiger Schub nach oben. Nach 14 Uhr waren auch die 5 100 Punkte geknackt. Der Dax ging mit einem Plus von 2,99 % auf 5 133,40 Punkte aus dem Handel.

FRANKFURT/M. Im Gegensatz zu der Entwicklung in den letzten Monaten kam die gute Stimmung am Donnerstag vor allem durch Unternehmensmeldungen aus den eigenen Reihen. Um über 9 % nach oben katapultiert wurde die Commerzbank-Aktie von der Nachricht, dass die Münchener Rück überraschend ihren Anteil an dem Bankhaus auf 10,4 % aufgestockt hat. Da war es den Anlegern auch egal, ob es sich um eine reine Kapitalanlage - wie von der Münchener Rück propagiert - handelt, oder ob strategische Überlegungen hinter dem Deal stehen. Immerhin gehört der Münchener Rück auch etwa ein Viertel an der Hypovereinsbank. Auch die Hypovereinsbank-Papiere legten deutlich zu, Münchener Rück schafften ein leichtes Plus.

Im Finanzgewerbe wurden gestern aber nicht nur Beteiligungen auf-, sondern auch abgebaut. Die Deutsche Bank teilte mit, ihren Anteil an der Nürnberger Versicherungsgruppe von bisher 27,6 % auf unter 5 % runtergefahren zu haben. Den größten Teil davon übernahm auch hier die Münchener Rück. Der Deutschen Bank brachte der Verkauf einen zweistelligen Millionen-Euro-Gewinn, ihren Aktionären ein Plus von über 4 %.

Eine überraschend positive Wendung nahm der Handelstag auch für Siemens und MAN. Bei der Siemens-Hauptversammlung zeigten sich die Aktionäre von der zahmen Seite, obwohl auch die Aktie des Börsenschwergewichts im vergangenen Jahr Einbußen hinnehmen musste. Die gestrige Ankündigung von Konzernchef Heinrich von Pierer, dass im laufenden Jahr wieder mit deutlich steigenden Gewinnen zu rechnen ist, verhalf der Aktie zu einem ordentlichen Plus. Die Aussicht auf bessere Zeiten ließ viele Aktionäre auch vergessen, dass die Netzwerktochter ICN weiterhin tief rote Zahlen schreibt und eine baldige Besserung nicht in Sicht ist.

Auch beim Nutzfahrzeug- und Maschinenbauer MAN sahen viele Anleger gestern nur die positive Nachricht. Die besagte, dass MAN im vergangenen Jahr die eigenen Umsatzprognosen übertroffen hat. Dass die mehrfach nach unten geschraubte Gewinnprognose wohl erreicht werden wird, sorgte für Erleichterung. Die MAN-Aktie, die seit Wochenbeginn etwa 8 % verloren hatte, machte dieses Minus gestern wieder wett. In den Hintergrund gedrängt wurde dabei jedoch, dass MAN gerade im Lkw-Geschäft derzeit die schwache Konjunktur zu spüren bekommt. Der Auftragseingang stagnierte zuletzt.

Leicht erholt zeigten sich auch die im MDax notierten mittelgroßen Werte. Rund 28 % zulegen konnte der angeschlagene Luftschiff-Bauer Cargolifter, dessen Aktie am Vortag noch 60 % einbüßte. Von den Regionalbörsen ragten Berlin, Hannover und Stuttgart positiv heraus. Knapp behaupten konnte sich Düsseldorf, etwas leichter notierten die Kurse in Hamburg. Kaum verändert präsentierten sich Bremen und München.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%