Leitzinssenkung bisher wirkungslos
Top-Manager sehen Kreditklemme als Konjunktur-Bremse

Die zunehmend zurückhaltendere Kreditvergabe der deutschen Banken bremst aus Sicht von deutschen Top-Managern in erheblichem Ausmaß die Konjunktur.

HB DÜSSELDORF. Dies ist das Ergebnis des Handelsblatt Business-Monitors, einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Psephos unter 850 Führungskräften der deutschen Wirtschaft. Drei von vier Spitzenmanagern sehen die Finanzierungskonditionen als starken oder sehr starken Hemmschuh für einen Aufschwung in Deutschland, berichtet das Handelsblatt in seiner Donnerstagausgabe.

Trotz der deutlichen Leitzinssenkungen durch die Europäische Zentralbank seit dem Jahr 2000 beurteilt ein gutes Drittel (37%) der Befragten die aktuellen Kreditkonditionen für ihr Unternehmen schlechter als damals. Weitere 26% sehen die Konditionen als unverändert. Die Kreditvergabe der deutschen Banken an Unternehmen und Selbständige ist seit dem ersten Quartal 2001 stark rückläufig. Inflationsbereinigt ist sie im Jahresvergleich derzeit sogar im Minus. Damit ist die Kreditexpansion in Deutschland derzeit so schwach wie seit Mitte der siebziger Jahre nicht mehr.

Eine beachtliche Minderheit der deutschen Unternehmen leidet bereits unter der gefürchteten Kreditklemme, zeigen die Ergebnisse des Business-Monitors. Gut jeder vierte Top-Manager berichtet, bei Banken selbst zu beliebigen Zinskonditionen kein entsprechendes Kreditangebot zu bekommen. Ökonomen sprechen in diesem Fall von einem "Credit Crunch" - die Kreditvergabe sinkt nicht nur, weil sich Unternehmen in einer Konjunktur-Flaute weniger Geld leihen wollen, sondern auch, weil die Banken wegen vieler fauler Kredite ihre Kredit-Angebot einschränken.

Im Auftrag des Handelsblatt befragt das PSEPHOS-Institut für Wahlforschung und Sozialwissenschaften seit Februar/März 1999 ein repräsentatives Panel von deutschen Führungskräften mit standardisierten Fragebogen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%