LetsBuyIt.com gewannen 192 Prozent
Neuer Markt schließt schwach

Mit Minuszeichen hat der Neue Markt den Handel am Donnerstagabend beendet. Der Nemax-All-Share verlor rund 1,4 Prozent auf 2 866 Punkte, der Nemax-50 noch stärker mit 2,13 Prozent auf 2 858 Punkte. Händlerstimmen verwiesen als Begründung auf die Verluste der Nasdaq.

vwd FRANKFURT. Mit Minuszeichen hat der Neue Markt den Handel am Donnerstagabend beendet. Der Nemax-All-Share verlor rund 1,4 Prozent auf 2.866 Punkte, der Nemax-50 noch stärker mit 2,13 % auf 2 858 Punkte. Händlerstimmen verwiesen als Begründung auf die Verluste der Nasdaq. Dass sich Greenspan in seiner Rede nicht zur Geldpolitik geäußert hatte, könne jedenfalls nicht enttäuscht haben, hieß es.

Trotz Minuszeichen sei die Stimmung aber ungetrübt. Die Zahlen der US-Technologieunternehmen hätten keine negativen Überraschungen gebracht und den Markt nicht belastet. Die alles dominierende "Geschichte des Tages" war die Auferstehung von LetsBuyIt.com . Nach der Ankündigung, dass der Antrag auf Anschlusskonkurs zurückgezogen wurde, explodierten die Titel geradezu um 192 % auf 0,76 Euro und waren der meistgehandelte Titel am Neuen Markt. Der Anteil der Altaktionäre an der Kapitalspritze dokumentiere Vertrauen in das Unternehmen, heißt es im Markt. Nur Analysten sehen noch keinen Grund für Entwarnung. An der grundlegenden Situation des Unternehmens habe sich nichts geändert.

Mit Travel24.com erfuhr ein weiterer kleiner Wert deutliche Steigerungsgewinne. Der Titel profitierte von der Ankündigung eines Aktienrückkaufprogramms. Bis zu 10 % des Grundkapitals sollen erworben werden. Man fühle sich "als nicht angemessen bewertet", heißt es zur Begründung. Travel24.com gewannen 16,6 % auf 7,80 Euro. Auch die Aktien des Internetdienstleisters Web.de waren gefragt. Ab 10 Euro hätten institutionelle Adressen gekauft, berichteten Händler. Web.de gewannen knapp 18 % auf 11,50 Euro.

Intertainment zeigten sich im Tagesverlauf stark gedrückt. Große deutsche Banken, die den Wert ohne fundamentale Nachricht seit dem Jahrestief hochgekauft hätten, zeigten sich jetzt als Abgeber, sagten Händler. Im Moment sei es sehr gefährlich, sich in diesem Titel zu bewegen. "Fundamental ist vieles im unklaren". Intertainment verloren 14,8 % oder 1,95 Euro auf 11,40 Euro.

Auch Brokat, die zu den Gewinnern der vergangenen Wochen gehörten, mussten empfindliche Verluste hinnehmen, nachdem eine wichtige Stopp-Loss-Marke durchbrochen wurde, hieß es. Offenbar würden einige Anleger der positiven Stimmung nicht vertrauen und hätten sich abgesichert. Brokat verloren knapp 12 % auf 24,85 Euro. Intershop gehörten zu den meistgehandelten Titeln und gab leicht um 1,7 %nach auf 11,75 Euro.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%