Letzter Streitpunkt beim Uno-Gipfel in Johannesburg bleibt die nachhaltige Energieversorgung
Schröder bläst zum Kampf gegen Klimawandel

Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) erklärte in Johannesburg, Deutschland werde in den nächsten fünf Jahren insgesamt eine Milliarde Euro für erneuerbare Energien und für mehr Energieeffizienz in Entwicklungsländern aufbringen.

HB JOHANNESBURG. Der britische Premierminister Tony Blair und Frankreichs Präsident Jacques Chirac brachten ein gemeinsames Hilfsprogramm für Entwicklungsländer auf den Weg. Beide Länder wollen in den kommenden drei Jahren insgesamt je 100 Mill. Euro zur Verfügung stellen. Chirac sagte, er hoffe auf Privatinvestitionen in Höhe von bis zu 1 Mrd. Milliarde Euro.

Die Delegierten des Uno-Gipfels einigten sich mittlerweile in fast allen Fragen. Weiter umstritten ist noch eine der wichtigsten Forderungen Deutschlands und der EU, den Anteil erneuerbarer Energien weltweit auf 15 Prozent bis 2010 auszubauen. Vor allem die USA und die Opec-Staaten wollen eine entsprechende Vereinbarung verhindern.

Schröder rief angesichts der dramatischen Zunahme von Naturkatastrophen zum entschlossenen Kampf gegen Umweltzerstörung auf. Der Klimawandel sei inzwischen "bittere Realität", sagte er vor den Delegierten aus mehr als 190 Staaten. Die schlimmste Flutwelle in der deutschen Geschichte und die Verwüstung ganzer Landstriche in Asien und Amerika zeigten, dass entschiedenes Handeln erforderlich sei. Auch Uno-Generalsekretär Kofi Annan forderte die Staats- und Regierungschefs eindringlich zu raschem Handeln auf.

Schröder kündigte Gespräche mit Russlands Präsident Wladimir Putin über eine rasche Ratifizierung des Kyoto-Protokolls an. Staaten wie die USA, die das Protokoll ablehnten, sollten zumindest einen gleichwertigen Beitrag zur Verringerung der Treibhausgase leisten.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%