Archiv
Lion Bioscience senkt Prognose - Neuorganisation - Stellenabbau

Das in den roten Zahlen steckende Biotech-Unternehmen Lion Biscience hat seine Prognose für das laufende Geschäftsjahr 2004/05 (Ende März) erneut gesenkt.

dpa-afx HEIDELBERG. Das in den roten Zahlen steckende Biotech-Unternehmen Lion Biscience hat seine Prognose für das laufende Geschäftsjahr 2004/05 (Ende März) erneut gesenkt. Der Konzern will nun mit einer umfassenden Neuausrichtung und einem deutlichen Stellenabbau die Rückkehr in die Gewinnzone schaffen, wie Lion Bioscience am Donnerstag in Heidelberg mitteilte.

Nach Ansicht von Vorstand und Aufsichtsrat seien die zuletzt Anfang November gesenkte Prognosen für das laufende und das kommende Geschäftsjahr im Wesentlichen nicht zu halten. Lion Bioscience rechnet nun für 2004/05 mit einem Umsatz zwischen acht und zehn Mill. und einem Nettoverlust zwischen 14 und 16 Millionen. Darin enthalten sei ein Umstrukturierungsauzfwand von rund zwei bis drei Millionen. Ende des Geschäftsjahres (31.3.2005) peilt das Unternehmen einen Barmittelbestand von mindestens 25 Mililionen Euro an. Im November war Lion Bioscience noch von einer Halbierung der Verluste im laufenden Geschäftsjahr auf zehn bis elf Mill. Euro und einem Umsatz von zwölf bis 13 Mill. Euro (Vj:19,5 Mill. Euro) ausgegangen.

Ziel: Profitabel IN 2005/06

"Oberstes Ziel" sei es nun, im Geschäftsjahr 2005/06 nachhaltig Gewinne zu schreiben, hieß es weiter. Lion Bioscience werde sich deshalb in Zukunft ausschließlich auf profitable Aktivitäten konzentrieren und seine Organisationsstruktur "optimieren".

Dazu sollen die Geschäftsbereiche Bioinformatik (Kernprodukt SRS) und Chemieinformatik (Kernprodukt Leadnavigator) in den bereits bestehenden Tochtergesellschaften an den Standorten Cambridge in Großbritannien und Cambridge in den USA konzentriert werden. Der Standort Heidelberg soll auf die Kernfunktionen einer Verwaltung sowie auf die für die Weiterführung der Zusammenarbeit mit der Bayer AG notwendigen Aktivitäten reduziert werden. Insgesamt soll die Zahl der Mitarbeiter so im Verlauf des Geschäftsjahres 2005/06 von 142 auf etwa 50 bis 70 sinken.

Die Kosten für die jetzt angekündigte Umstrukturierung sollen laut Lion Bioscience vorwiegend im laufenden Geschäftsjahr anfallen. Um die Gewinnzone im nächsten Geschäftsjahr zu erreichen, sollen künftig Mittel nur noch in Unternehmungen fließen, die eine Rentabilität versprechen. Zudem wollen das Unternehmen "durch die bessere Darstellung der Vermögenswerte die Transparenz für Anleger" erhöhen.

Rücktritt

Ende Oktober hatte der komplette Aufsichtsrat und die Doppelspitze der beiden Vorstandschefs Martin Hollenhorst und Daniel Keesman ihren Rücktritt erklärt. Am Dienstag ernannte Lion sein bisheriges Vorstandsmitglied Thure Etzhold zum neuen Vorstandchef. Neuer Finanzchef wird Peter Willinger.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%