Liste mit terroristischen Führern
Deutschland sperrt verdächtige Millionen-Beträge

In Deutschland wurden seit Inkrafttreten der Sanktionen gegen den mutmaßlichen Top-Terroristen Osama bin Laden 13 Konten mit einem Guthaben von mindestens 2,7 Mill. DM gesperrt.

sm/HB BERLIN. Dies ergibt sich aus einer vorläufigen Übersicht, die die Deutsche Bundesbank für das Bundeswirtschaftsministerium erstellt hat. Inhaber der Konten seien Personen und Organisationen aus dem Umfeld bin Ladens, berichtete eine Sprecherin des Wirtschaftsministeriums gegenüber dem Handelsblatt. Zwölf der Konten seien bereits auf der Grundlage von europäischen Verordnungen gesperrt, die die Europäische Union (EU) nach entsprechenden Resolutionen der Vereinten Nationen gegen bin Laden Mitte des Jahres erlassen hatte. Ein weiteres verdächtiges Konto sei auf Anweisung der Bundesregierung gesperrt worden. Auf der Sanktionsliste der EU finden sich über 300 Personen und Institutionen, die direkt dem afghanischen Taliban Regime oder dem Kreis um Osama bin Laden zugerechnet werden.

In Frankreich wurden nach Angaben des Außenministerium mittlerweile verdächtige Guthaben in Höhe von 28 Millionen Franc eingefroren. Auch in der Schweiz ist nach Angaben der Berner Bundesanwaltschaft ein Konto eingefroren worden. Die Schweiz hebe in diesem Fall das Bankgeheimnis auf und sperre die Vermögenswerte, sagte der Schweizer Finanzminister Kaspar Villinger. Die japanische Regierung kündigte ebenfalls die Sperrung von Konten mutmaßlicher Terrororganisationen an. China begrüßte nach Angaben des Pekinger Außenministeriums die Bush-Initiative zum Einfrieren von Konten.

Hamburger Firma auf US-Verdächtigen-Liste

Die US-Behörden sind auf der Suche nach den Verantwortlichen für die Anschläge in den USA möglicherweise auf eine weitere Spur in Hamburg gestoßen. Auf einer Liste mit 27 Institutionen und Einzelpersonen, denen die USA wegen mutmaßlichen Beziehungen zum Terrorismus die Konten gesperrt haben, ist als einzige Firma die Mamoun Darkazanli Import Company-Export aufgeführt. Unter diesem Namen gibt es eine Adresse in Hamburg. Die Bundesanwaltschaft lehnte einen Kommentar dazu ab. Das schleswig-holsteinische Innenministerium konnte Hinweise von Mitarbeitern des Kieler Sozialamts nicht bestätigen, wonach der mutmaßliche Attentäter Mohammed Atta sich vorübergehend in Kiel aufgehalten haben soll. Atta hatte an der Technischen Universität in Hamburg-Harburg studiert.

US-Präsident Georg W. Bush hatte am Montag die in den USA angelegten Gelder des Islamisten Osama bin Laden und dessen Organisation El Kaeda eingefroren. In diesem Zusammenhang wurde eine Liste veröffentlicht, auf der die Firma Mamoun Darkazanli aufgeführt ist. Eine Sprecherin der Bundesanwaltschaft in Karlsruhe sagte, sie wolle zu der Frage, ob Mamoun Darkazanli in Hamburg lebe und dort eine Firma betreibe, nicht Stellung nehmen. In einem Hamburger Mehrfamilienhaus gibt es aber einen Bewohner gleichen Namens, der jedoch weder persönlich noch telefonisch zu erreichen war. Ein Anrufbeantworter verwies darauf, dass "zurzeit keiner da" sei.

Schwarze Liste gibt erste Hinweise auf Ziele

Die von US-Präsident George W. Bush veröffentlichte Liste mit 27 terroristischen Führern und Organisationen liest sich wie ein "Who is Who" des islamistischen Extremismus. Zwar soll den darauf aufgeführten Verdächtigen vorerst nur der Geldhahn zugedreht werden. Doch gleichzeitig ist diese "Schwarze Liste" auch ein erster Hinweis darauf, welche Ziele die von Bush angekündigte "Kampagne gegen den Terrorismus" haben könnte.

Ein erster Blick auf die Liste zeigt, dass die US-Regierung vor allem mutmaßliche Mitglieder des weit verzweigten Netzwerkes von Osama Bin Laden ins Visier genommen hat. Dazu gehört die in Pakistan und Kaschmir aktive Harakat ul-Mujahidin, die enge Verbindungen zu den Entführern des seit 1995 verschollenen Erfurter Studenten Dirk Hasert haben soll. Auf der Liste findet sich auch die Islamische Bewegung Usbekistans, die 1996 gegründet wurde und nach US-Angaben mehrere Tausend militante Anhänger haben soll. Sie entführte in den vergangenen drei Jahren ebenfalls mehrere Ausländer, darunter vier amerikanische Bergsteiger.

Wie am Dienstag aus Sicherheitskreisen in Manila bekannt wurde, soll auch die philippinische Abu Sayyaf-Gruppe, die im vergangenen Jahr mit der Entführung von Ausländern 17,5 Mill. $ Lösegeld erpresst hatte, finanzielle Unterstützung vom saudischen Terrorführer Osama Bin Laden erhalten haben.

Hamas und Dschihad sind nicht auf der Liste

Dass die Amerikaner es auch auf den ägyptischen "Terror-Doktor" Eiman el Zawahiri und seinen Landsmann Mohammed Atef abgesehen haben, ist keine Überraschung. Zawahiri, der von Afghanistan aus eine Splittergruppe des ägyptischen "Dschihad" leitet, ist in Ägypten bereits zum Tode verurteilt worden und gilt als rechte Hand des mutmaßlichen Terroristenführers Bin Ladens. Atef soll an den Anschlägen auf die US-Botschaften in Nairobi und Daressalam beteiligt gewesen sein.

Auffällig ist, dass die Amerikaner auf ihrer Liste weder die palästinensischen Terrororganisationen Hamas und Dschihad noch die schiitische Hisbollah aufführen, deren Hass sich erster Linie gegen die Besatzungsmacht Israel und erst an zweiter Stelle gegen Israels Schutzmacht USA richtet. Andere arabische Islamisten-Gruppen wie die Libysche Islamische Kampfgruppe oder die algerische GIA wollen die USA dagegen ins Visier nehmen. Dabei richten sich auch die gewaltsamen Aktionen dieser Gruppen nicht gegen US-Bürger, sondern gegen das Regime im eigenen Land.

Ein militärisches Eingreifen der USA in Libyen, wo Staatschef Muammar el Gaddafi selbst mit eiserner Faust gegen die Islamische Kampfgruppe vorgeht, die ihn als "Gottlosen" beschimpft, scheint aber ebenso wenig denkbar wie eine US-Intervention in Algerien.

Andere Bewegungen, gegen die Bush demnächst vorgehen will, haben nach Ansicht von Islamismus-Experten in den vergangenen Jahren ohnehin erheblich an Bedeutung eingebüßt. Das gilt für die im Libanon operierende Asbat al-Ansar ebenso wie für den "Dschihad", der nach den Verhaftungswellen Mitte der 90er Jahre in Ägypten kaum noch Schlagkraft besitzt.

Skeptische Töne aus dem Jemen

Aus dem Jemen waren nach der Veröffentlichung der US-Liste skeptische Töne zu hören. Ein Sprecher des Außenministeriums in Sanaa erklärte am Dienstag, die darauf genannte jemenitische "Islamische Armee Aden-Abjan" sei seit der Hinrichtung ihres Anführers Zin el Abdin Abu Bakr 1999 nicht mehr im Jemen aktiv. Die Anhänger der Gruppe, die einst aus arabischen Veteranen des Afghanistan-Krieges rekrutiert worden waren, seien entweder ausgewiesen oder ins Gefängnis gesteckt worden.

Damit bleibt die Frage, wen der "Zorn Amerikas" nach den Terroranschlägen von New York und Washington nun treffen wird, immer noch unbeantwortet. Denn dass sich die angekündigte große amerikanische "Kampagne" gegen den Terrorismus auf Osama Bin Laden und die Führer des Taliban-Regimes beschränken wird, halten Beobachter für unwahrscheinlich.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%