Lkw-Tochter Nissan Diesel ist hoch verschuldet
Spekulation über Volvo-Beteiligungen gehen weiter

Japanischen Medienberichten zufolge plant Volvo die Auflösung der Nutzfahrzeug-Allianz mit Mitsubishi und will stattdessen mit Nissan Diesel kooperieren. Mitsubishi dementiert jedoch Spekulationen über ein Ende der Volvo-Beteiligung.

dpa/afx/ddp TOKIO. Der schwedische Volvo-Konzern führt angeblich Gespräche mit dem japanischen Nutzfahrzeughersteller Nissan Diesel über eine Allianz. Volvo sei an einer Partnerschaft interessiert, da der Konzern zugleich ein Ende seiner bisherigen Allianz mit Mitsubishi Motors anstrebe. Dies berichteten japanische Medien am Freitag unter Berufung auf nicht genannte Kreise.

Ein Sprecher von Nissan Diesel bezeichnete die Berichte auf Anfrage als falsch. Volvo wollte dazu nichts sagen. Der schwedische Konzern hatte bereits das Lkw-Geschäft vom französischen Renault-Konzern übernommen, hieß es in den Berichten weiter. Renault ist wie sein Partner Nissan Motor zu 22,5 % an Nissans hoch verschuldeter Lastwagentochter beteiligt und damit größter Anteilseigner. Volvo werde Gespräche über Details einer möglichen Allianz nach Einigung über eine Auflösung der Partnerschaft mit Mitsubishi Motors aufnehmen, berichtete die japanische Nachrichtenagentur Kyodo.

Beratung über type="organisation" value="SE0000115420"> Nissan-Volvo-Allianz Ende März

Nach Informationen der Wirtschaftszeitung "Nihon Keizai Shimbun" werden Spitzenvertreter von Renault und Nissan Ende des Monats zu Beratungen über die mögliche Allianz zwischen Nissan Diesel und Volvo zusammenkommen. Nissan Diesel, an der anfangs auch Daimler-Chrysler interessiert gewesen war, ächze unter Schulden (Stand März 2000) von 480 Mrd. Yen (835 Mill. DM), hieß es. Allerdings erwarte der Konzern in diesem Jahr auf konsolidierter Basis schwarze Zahlen. Dennoch könnten die Verhandlungen mit Volvo angesichts des riesigen Schuldenbergs schwierig werden, so das Blatt.

Mitsubishi dementiert Ende der Volvo-Allianz type="organisation" value="Volvo AB" />

Nach Aussage von Mitsubishi Motors stehe die Nutzfahrzeug-Allianz zwischen dem japanischen Autobauer und Volvo jedoch nicht vor dem Aus. Mitsubishi teilte am Freitag in Tokio mit, keine Hinweise von Volvo auf eine Änderung oder Beendigung der Allianz im Nutzfahrzeugbereich erhalten zu haben. Damit dementierte Mitsubishi die seit Tagen anhaltenden Spekulationen über ein Ende der Kapitalbeteiligung Mitsubishi AB Volvo. Die Ausgliederung der Nutzfahrzeugsparte von Mitsubishi in ein Joint Venture mit Volvo könnte somit wie geplant im Oktober über die Bühne gehen.

Darüber hinaus hatte es seit Tagen Spekulationen gegeben, denen zufolge Daimler-Chrysler die dreiprozentige Volvo-Beteiligung an Mitsubishi übernehmen könnte. Danach könnte sich Volvo an Nissan Diesel beteiligen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%