Londoner Feiertag begrenzt die Umsätze
Technologiewerte und T-Aktie stützen den Dax

Unter den Anlegern am Deutschen Aktienmarkt hat sich gestern Ernüchterung breit gemacht: Nach gutem Start schmolzen die Gewinne im Handelsverlauf wieder zusammen. Am Vormittag waren die Kurse gestützt von den US-Vorgaben weiter gestiegen, nachdem sie bereits in der vergangenen Woche den Weg in den grünen Bereich zurück gefunden hatten.

FRANKFURT/M. "Es gab keine schlechten Nachrichten, weder hausgemachte aus Deutschland noch irgendetwas aus den USA, was die Kurse belastet hätte", äußerte sich ein Händler einer Frankfurter Investmentbank. Zudem hofften die Anleger darauf, dass die Europäische Zentralbank (EZB) an diesem Donnerstag die Zinsen senke. Dies habe den Kursen zusätzlichen Auftrieb verliehen und dürfte noch eine Weile unterstützend wirken, hieß es im Handel. Am Nachmittag ging dem Deutschen Aktienindex (Dax) dann allerdings etwas die Puste aus, die Aufschläge reduzierten sich bis auf ein Plus von 0,3 % auf 5 405,64 Punkte.

"Rein theoretisch könnten nun bald Gewinnmitnahmen einsetzen. Schließlich hat sich das Börsenbarometer von seinem Tief schon wieder um etwa 200 Punkte erholt", bemerkte Edgar Wilczek von Concord Effekten. Bei den Umsätzen tue sich zwar etwas, durch den Feiertag in London fehlten dem Markt aber wichtige Teilnehmer, fügte er hinzu.

Gefragt waren insbesondere Technologiewerte und die T-Aktie. Epcos führten die Gewinnerliste an. Beobachter verwiesen jedoch darauf, dass die Kurse weniger von strategischen Käufen angetrieben wurden. Vielmehr führten sie die Pluszeichen auf Positionsanpassungen derjenigen Marktteilnehmer zurück, die bisher auf fallende Kurse gesetzt hatten und nun ihre Strategie der allgemeinen Entwicklung anpassten. Die entsprechenden Positionen seien sehr groß, hieß es.

Die Stimmung für Technologieaktien wurde zudem von günstigen Aussagen zur Geschäftsentwicklung von Intel und Philips gestützt. Beide Unternehmen meinen, die Talsohle bei den Aufträgen könnte erreicht sein. Damit festige sich die Hoffnung auf ein Ende der Talfahrt, die bereits der Internet-Technologiekonzern Cisco am Freitag geschürt hatte.

Beim Epcos-Plus verwiesen Händler darauf, dass die Aktie im Vergleich zu Siemens und Infineon erst verhältnismäßig spät aus den Startlöchern gekommen sei und nun entsprechendes Nachholpotenzial habe. Siemens stiegen ebenfalls, Infineon drehten dagegen zwischenzeitlich ins Minus. Am Tag vor der Präsentation ihrer Halbjahreszahlen waren Telekom gesucht. "Die Aktie ist auf ihrem jetzigen Niveau günstig, die jüngsten Großverkäufe von Aktienpaketen sind bereits eingepreist", äußerte sich ein Händler. Auch die Banken zeigten sich fester.

Im Minus notierten defensivere Werte wie die Versorger und die Deutsche Post. Der MDax stieg auf 4 650,98 Punkte (+0,34 %).

Quelle: Heike Herbertz
Petra Hoffknecht
Handelsblatt / Redakteurin
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%