Madrider und Pariser Börse an der Spitze
Europa-Aktien steigen kräftig

Europas Börsen haben am Freitag zum Teil markant zugelegt. Der DJ EuroStoxx50-Index steigt bis zum Freitag-Nachmittag um mehr als drei Prozent auf 3113 Punkte. Exportwerte, die vom festeren Dollar profitierten, und Kursgewinne bei den zuletzt von starken Verlusten gebeutelten Technologie-, Telekom und vor allem Medienwerten beflügelten die Märkte.

Reuters LONDON/ FRANKFURT. Händler zeigten sich aber unsicher, ob die Aktien einen Boden gefunden haben und auf einen nachhaltigen Aufwärtstrend einschwenken oder ob nach einer lediglich technisch motivierten Erholung noch einmal Abgaben folgen. Die von Fonds wegen der konjunkturellen und politischen Unsicherheiten im Geldmarkt geparkten Mittel könnten nur zögerlich wieder in die Beteiligungspapiere fliessen, befürchten manche Experten.
Der Insolvenzantrag des deutschen Engineering-Konzerns Babcock Borsig sei ein neuer Beweis für das schwierige wirtschaftliche Umfeld, hiess es. Die Märkte warteten zudem auf die am Nachmittag anstehenden US-Arbeitsmarktdaten und den Start der US-Börsen, die am Donnerstag wegen des Unabhängigkeitsfeiertags geschlossen waren. Am Freitag wird nur bis Mittag gehandelt.

LONDON - An der Börse London waren nach den jüngsten Kurseinbrüchen die meisten Standardwerte unter den Gewinnern zu finden. Der FTSE-100-Index gewann 1,7 Prozent auf 4546 Zähler. Die Anleger seien aber weiter vorsichtig, sagten Händler. Zu deutlich seien die Bilanzskandale der jüngeren Vergangenheit noch in Erinnerung. Auf der Gewinnerseite fielen die Aktien von Fondsmanager Amvescap, einem der zuletzt am stärksten von Kursverlusten getroffenen Werte, mit einem Plus von 4,5 Prozent auf. Auf der Verliererseite zu finden waren Rolls-Royce, die nach einer Zurückstufung durch UBS Warburg um 1,9 Prozent sanken. Pharmawert AstraZeneca profitierte von der erstmaligen Zulassung eines neuen Krebsmedikaments und zog 3 Prozent an.

ZÜRICH - Kräftige Gewinne der schwer gewichteten Banken und von Roche haben den Schweizer Aktien Auftrieb gegeben. Der SMI-Index stieg um 2,4 Prozent auf 5991 Punkte. Auch in Zürich sprachen Händler von Deckungskäufen. Die markanten Gewinne der Roche-Inhaberaktien sowie der Genussscheine sorgten für Gesprächsstoff; Händler sagten, ein Grossteil der hohen, zum Teil ausserbörslichen Umsätze in Roche gehe darauf zurück, dass es kaum mehr möglich sei, den illiquiden Inhaber zu leihen, weil eine Grossbank die Wertpapierleihe bei dem Titel eingestellt oder die Konditionen dafür massiv verschärft haben. Grössere Gewinne erzielten auch die Banken UBS, CS Group und Julius Bär.

PARIS - An der Pariser Börse setzte sich die am Vortag begonnene Erholung der Technologie-, Telekom - und Medienwerten fort. Der CAC40-Index gewann 2,7 Prozent auf 3799 Zähler. Im Mittelpunkt standen France Telecom, die 12,6 Prozent nach oben schnellten. Spekulationen, dass der französische Staat dem schuldengeplagten Telekomkonzern zur Hilfe eilen werde, hielten sich hartnäckig, hiess es. Beim Medienwert Vivendi Universal setzte sich der Anstieg, der am Vortag nach dem Wechsel an der Konzernspitze eingesetzt hatte, mit plus 8,5 Prozent fort. Markante Kursavancen gab es zudem bei den Pharmatiteln Aventis und Sanofi-Synthelabo.

BENELUX - Angeführt von Banken- und Technologiewerten legten die Aktienmärkte im Benelux zu. In Amsterdam gewann der AEX-Index 2,3 Prozent auf 230 Punkte; in Brüssel legte der Bel20-Index 1,7 Prozent auf 2503 Zähler zu. Händler sprachen von einer Erholung nach den grossen Verluste zu Beginn der Woche. Aegon verbesserten sich um 4,2 Prozent, ING um 4,5 Prozent und Fortis gegen drei Prozent. Unter den Technologiewerten fielen vor allem Philips und ASML mit grösseren Gewinnen auf.

MAILAND - Eine Erholung bei den am Vortag geprügelten Bankenwerte IntesaBCI, Bipop-Carire und Capitalia gab den italienischen Aktien Auftrieb. Der Mib-30-Index notierte 2,4 Prozent höher bei 27.556 Punkten. Ebenfalls stark positiv tendierten im europäischen Einklang Telecom Italia und Olivetti.

MADRID - An der Madrider Börse notierte der Ibex-35 angeführt von Telefonica und Repsol markante 3,3 Prozent höher auf 6906 Zählern. Händler sprachen von einer momentanen technischen Erholung, die Marktstimmung sei weiter voller Zweifel. Telefonica verbesserten sich nach positiven Firmennachrichten 5,3 Prozent. Repsol gewannen 7,7 Prozent hinzu; der Titel gab im laufenden Jahr bisher 30 Prozent nach.

SKANDINAVIEN - Gewinne bei den schwergewichteten Telekomausrüstern Nokia und Ericsson verhalfen dem Stoxx Nordic Index zu einem Anstieg von 2,5 Prozent auf 275 Punkte. Ericsson gewannen nach einer Heraufstufung 6,4 Prozent; Nokia legten 5,2 Prozent zu. Unter den festeren Pharmaaktien verbesserten sich AstraZeneca nach guten Nachrichten von der Verkaufsfront über vier Prozent.

WIEN - An der Wiener Börse zog der ATX-Index bei laut Händlern richtungslosem Handel moderate 0,1 Prozent auf 1229 Punkte an. Marktschwergewicht Telekom Austria profitierten von der europaweiten Erholung des Sektors und zogen 1,8 Prozent an. Austrian Airlines, die am Vortag mehr als eine Millionen Aktien zurückgekauft hatten, notierten ohne nennenswerte Umsätze stabil.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%