Männermode wird bunter. Muss die Bussiness-Welt umdenken?
Grau ist tot

Bunter als in diesem Sommer kann die Männermode nicht mehr werden? Oh doch, sie kann. Zum Frühjahr 2005 rühren die Designer noch tiefer in den Farbtöpfen.

Einen entsprechenden Einblick gestatteten heute schon die wichtigsten Leistungsschauen der Branche: Der Pitti Uomo in Florenz und die Milano Moda Uomo lieferten schwer verdauliche Kost für Liebhaber gedeckter Töne. Motto: Mausgrau ist mausetot.

Nimmt sich die Wintermode der Jahreszeit angemessen noch ein wenig zurück, explodiert der Sommer 2005 förmlich in Farben, die zum Teil kontrastreich gemischt werden sollen. Gewöhnungsbedürftig. Weiß ist das einzige zugelassene Neutrum. Farbeinsteiger können mit einem Hemd, einer Krawatte oder einem Gürtel beginnen. Die gute Nachricht für "gedeckte" Typen: Bunter kann es nicht mehr werden.

Natürlich müssen Laufstegvisionen im realen Leben erst beweisen, ob sie das Zeug zum Trend haben. Und noch bockt der Kunde: Sehr viel Farbe blieb schon in diesem Jahr für den Schlussverkauf liegen. Im Geschäftsleben werden modische Richtungswechsel sogar noch gewissenhafter auf ihre Alltagstauglichkeit überprüft.

Selbst die New Economy stieß mit ihrer (nach-)lässigen Kleidung allenfalls bis zur eigenen Klientel vor. Als der schöne Traum vorbei war, lernten die verbliebenen Dotcoms dann, wie eine Krawatte geknotet wird, um bei der Schuldnerberatung eine guten Eindruck zu machen.

Von einem Banker im fliederfarbenen Dreiteiler würde sich wohl nicht einmal Ozwald Boateng beraten lassen. Auch wenn der englisch-ghanaische Designer mit seinen knalligen Anzügen derzeit voll im Trend liegt. "Natürlich, der rote Anzug ist für den Manager kein Thema", konstatiert Klaus Brinkmann, geschäftsführender Gesellschafter des Herrenmodespezialisten F.-W.-Brinkmann-Gruppe. "Aber seine Modelle in Dunkelblau und Grau sollte er jetzt um Alternativen in der Beige-Palette ergänzen. Bei der Krawatte allerdings darf er auch kräftiger in die Farbe greifen." In diesem Accessoire sieht Brinkmann, der zugleich Präsident des German-Fashion- Modeverbands Deutschland e.V. ist, Möglichkeiten, eine individuelle Note zu setzen.

Seite 1:

Grau ist tot

Seite 2:

Seite 3:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%