Märkte eifern den Vortagesgewinnen der Nasdaq nach
Europäische Börsen im Plus

Die europäischen Börsen haben am Freitag nach anfänglichen Verlusten mehrheitlich ins Plus gedreht. Zu Handelsbeginn hätten die Märkte nur verhalten auf die späten Kurserholungen an den US-Märkten vom Vorabend reagiert, sagte ein Händler.

Reuters FRANKFURT. Zudem seien die Anleger in Telekom - und Technologiewerte noch misstrauisch gewesen, nachdem der weltweit zweitgrößte Softwarekonzerns Oracle und das US-Telekomunternehmen SBC Communications am Donnerstagabend nach US-Börsenschluss Gewinnwarnungen ausgegeben hatten. Im weiteren Handelsverlauf hätten jedoch einige Titel die Vortagesgewinne an der Nasdaq nachgezeichnet, sagten Marktteilnehmer.

US-Markt schloß uneinheitlich

Die US-Märkte hatten am Freitag uneinheitlich geschlossen. Der Technologiesektor war nach anfänglichen Kurseinbußen deutlich ins Plus gedreht und hatte den US-Technologieindex Nasdaq Composite 1,44 % über Vortagesniveau auf 2183,31 Punkte geführt. Spekulationen um gute Gewinnaussichten des Computerherstellers IBM hätten den Stimmungsumschwung herbeigeführt, hatten Händler gesagt. Der Dow Jones hatte dagegen mit einem Minus von 0,43 % bei 10 450,14 Zählern geschlossen.

Der S&P-Future deutete am Freitagmittag mit einem Minus von 5,5 Punkten auf 1 237,5 Zähler auf eine behauptete Eröffnung der Wall Street hin. Der Nasdaq-Future notierte sieben Punkte tiefer bei 1 953 Zählern. Nach der Gewinnwarnung des weltweit zweitgrößten Softwarekonzerns Oracle rechnen Händler damit, dass der US-Technologiebörse Nasdaq eine weitere Abwärtsbewegung bevorstehe.
Der Stoxx-50-Index für die größten Unternehmen aus der EU und der Schweiz stieg bis gegen 12.00 Uhr MEZ um 0,84 % auf 4 110,6 Punkte, während der Euro-Stoxx-50-Index für die Standardwerte aus der Europäischen Währungsunion (EWU) um 0,96 % auf 4 324,06 Punkte anzog.



London - Markt dreht ins Plus

An der Londoner Börse haben die Gewinnwarnungen aus den USA Händlern zufolge nur zeitweise das Handelsgeschehen belastet. "Wir befinden uns noch immer in einer Situation, in der Gewinnwarnungen die Landschaft bestimmen", sagte ein Händler. Die späte Erholung der Nasdaq sei lange Zeit ignoriert worden. Am Mittag erholte sich der FTSE-Index auf ein Plus von 0,13 % bei 5 915,9 Zählern. Sage-Aktien fielen 1,72 % auf 284-3/4 Pence, und die Papiere von Autonomy sanken 4,8 % auf 1 308 Pence. Kurszuwächse verbuchten die Titel von Rolls-Royce. Nachdem der Motorenhersteller einen Gewinnzuwachs vorgelegt hatte, verteuerte sich der Wert 9,66 % auf 208 Pence.

Zürich - Verhaltene Reaktion auf US-Vorgaben

Die Schweizer Börse hat am Freitag wenig verändert notiert. Händler sprachen von einer verhaltenen Reaktion auf die Erholung der US-Aktienmärkte im späten Geschäft. Die Gewinnwarnung des Softwareherstellers Oracle nach US-Börsenschluss dämpfe die Freude über die Kurserholungen in den USA, sagte ein Händler. Mit Blick auf die schwachen US-Aktien-Futures rechneten Händler mit tieferen Kursen in der Schweiz am Ende des Handelstages. Noch werde der Markt von Kursgewinnen bei Nestle, einzelnen Banken und Versicherungen gestützt, hieß es. Der SMI- Index notiere um 0,2 % höher auf 7 576 Punkten. Nestle stiegen 0,64 % auf 3 643 sfr. CS Group gewannen 0,17 % auf 298,5 sfr.

Paris - Technologiewerte fahren Achterbahn

In Paris drehte das Börsenbarometer nach anfänglichen Verlusten ins Plus. Der CAC 40 notierte am Mittag 0,21 % höher bei 5 352,35 Zählern. Nach Händlerangaben von der Oracle-Gewinnwarnung belastet, fielen die Technologiewerte im frühen Handel, bevor sich einige bis zum Mittag wieder erholten. Cap Gemini fielen bis auf 168,5 Euro, erreichten danach jedoch einen Mittagsstand von 178,8 Euro, einem Plus von 0,73 %. Betroffen von der Gewinnwarnung blieben Business Objects, die am Mittag 5,4 % tiefer bei 65,2 Euro notierten. Von Anfang an deutliche Kursgewinne verbuchten die Aktien von STMicroelectronics, die am Mittag 6,41 % höher auf 34,05 Euro notierten. Händler sagten, dass Schnäppchenkäufer unterwegs seien, nachdem der Wert am Vortag seine Unterstützungslinie bei 32 Euro durchbrochen habe.

Mailand - Banken- und Telekomtitel belasten

Angeführt von Telekom - und Finanztiteln haben die italienischen Aktienwerte am Freitagvormittag an Wert verloren. Der Mib 30 markierte zwischenzeitlich ein 15-Monats-Tief bei 39 209 Zählern und notierte gegen Mittag 0,16 % tiefer bei 39 437 Zählern. Bei den Banken belastete Händlern zufolge die Sorge über einen sinkenden Mittelzufluss in das Anlagegeschäft. Banca Fideuram fielen 4,61 % auf 11,72 Euro und Mediolanum gaben 3,74 % auf 11,36 Euro nach. Telekomwerte tendierten anfänglich im Minus, zogen jedoch im weiteren Handelsverlauf etwas an.

Madrid - Telefonica-Gruppe hebt Index

An der madrilenischen Börse gewannen die Aktien mehrheitlich an Wert. Der Ibex kletterte rund ein Prozent auf 9 572,4 Zähler. Ursache waren Kursgewinne bei der Telefonica-Gruppe, die mit vier gelisteten Unternehmen rund 30 % des Indexes einnehmen. "Telefonica hält gegenwärtig eine Konferenz in Brasilien ab, und offensichtlich gefallen den Analysten ihre Aussagen", sagte ein Händler zur Begründung. Telefonica-Aktien zogen 1,17 % auf 18,96 Euro an. Telefonica Moviles gewannen 3,06 % auf 8,76 Euro.

Amsterdam - Nahezu unverändert

Die niederländischen Aktienwerte haben sich am Freitag nahezu unverändert präsentiert. Kaum erholen konnten sich die Technologiewerte von ihren Vortagesverlusten. Händler sagten, dass sich viele Käufer angesichts der Verunsicherung des Marktes auf traditionelle Werte beschränkten. Der AEX notierte am Mittag 0,25 % im Plus bei 593,28 Zählern. Die Aktien der erstmals im Index vertretenen Netzwerkfirma Versatel legten 4,55 % auf 10,35 Euro zu. Nach ihrem Zehn-Prozent-Kursverfall vom Vortag stiegen die UPC-Papiere wieder 3,33 % an. ASM Lithography gewannen im Sog der Nasdaq-Vorgaben 4,37 % auf 22,95 Euro.

Wien - Ruhiger Markt

Die österreichischen Aktienwerte haben am Freitagvormittag Händlern zufolge bei geringen Umsätzen etwas nachgegeben. Der ATX notierte am Mittag 0,34 % tiefer bei 1 192,81 Zählern. Kleinere Bewegungen habe es nur bei den Titeln der Telekom Austria gegeben, die mit einem Minus von 0,93 % auf 6,42 Euro Kursverlierer im ATX waren. Händler führten dies auf Gewinnmitnahmen zurück. Kursgewinner waren dagegen die Aktien von Libro, die nach Angaben der Händler von den Nasdaq-Vorgaben beschwingt wurden.

Brüssel - Mit Unterstützung der Banken im Plus

In Brüssel haben die Aktien mit Unterstützung der Banken Kursgewinne verzeichnet. Der Bel 20 zog 0,7 % auf 2990 Zähler an. Zu den einflussreichen Gewinnern zählten die Aktien von Electrabel, die Händlern zufolge einen sicheren Hafen für die Anleger darstellten. Electrabel verteuerten sich 2,3 % auf 246,5 Euro. KBC Bancaasurance verzeichneten einen Kurszuwachs von 1,84 %, und Dexia legten 1,4 % auf 188,2 Euro zu. Die schwergewichteten Fortis-Aktien gaben dagegen leicht nach. Am Mittag notierte der Wert 0,29 % tiefer bei 30,49 Euro.



Stockholm - Kurszuwächse bei Nokia und Ericsson

Die Stockholmer Börse profitierte am Freitag von Kurszuwächsen der Telekomausrüster Nokia und Ericsson. Der OMX festigte sich 1,59 % auf 960,1 Zähler. Nokia hatte am Morgen mitgeteilt, einen Auftrag von Telekombetreiber Telia erhalten zu haben, woraufhin die Nokia-Aktie 9,47 % auf 237 skr zulegte. Telia notierten indes knapp ein Prozent höher. Im Gefolge von Nokia stiegen die Ericsson-Papiere 5,13 % auf 82 skr. "Ohne Ericsson und Nokia wäre der Markt unten", sagte ein Händler.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%