Märkte tendieren fester
Nokia beflügelt europäische Börsen

Die europäischen Aktienmärkte haben sich sich im frühen Nachmittagshandel nach einer Kursrally im Technologiesektor deutlich fester präsentiert. Insbesondere das Nokia-Quartalserlebnis erhellte die Stimmung.

Reuters LONDON. Der DJ Stoxx50-Index kletterte rund 3,4 Prozent auf 2621,5 Zählern. Händler verwiesen dabei auf die am oberen Ende der Erwartungen ausgefallen Quartalsergebnisse des finnischen Telekomausrüsters Nokia. Am Vorabend hatte bereits der Computergigant IBM und andere US-Unternehmen nachbörslich den Markt mit positiven Meldungen überrascht. Dies habe auch die US-Aktien-Futures stimuliert, sagten Händler. Zudem habe auch die deutsche SAP gute Zahlen geliefert. Im Blickfeld des Marktes seien die später am Donnerstag noch anstehenden Geschäftzahlen von Microsoft, hieß es weiter.

Der Index der europäischen Technologiewerte schnellte über neun Prozent nach oben. Unter den Telekomausrüstern stiegen Nokia rund acht Prozent, während Alcatel und Ericsson je rund 13 Prozent kletterten. Gefragt waren auch die Versicherungswerte, deren Subindex gut fünf Prozent zulegte. Dagegen büßten die Titel des Pharmakonzerns Novartis trotz dem Bericht eines Gewinnanstiegs im dritten Quartal rund vier Prozent ein, wobei Marktteilnehmer auf die unter den Prognosen liegenden Umsätze verwiesen.

LONDON - Kursgewinne des Telekomriesen Vodafone und der Finanztitel stemmten die Londoner Börse bei lebhaften Umsätzen kräftig nach oben. Der FTSE-100-Index stieg 2,5 Prozent auf 4160 Zähler. Vodafone waren rund fünf Prozent fester, während Konkurrent mm02 einen Kursantieg von 5,3 Prozent verzeichnete. Im Finanzsektor waren unter anderem die Titel des Versicherers Prudential und die Papiere des Hedge Fund-Verwalters Man Group gefragt, welche neun Prozent respektive 6,5 Prozent anzogen. Die beiden Unternehmen hatten nach Händlerangaben positive Geschäftszahlen mitgeteilt. Davon seien auch Banktitel beflügelt worden. So stiegen Royal Bank of Scotland 4,3 Prozent und Barclays vier Prozent. Der einzige im FTSE verbliebene Technologiewert Sage verbuchte ein Plus von 5,2 Prozent. Die Gewinnwarnung des US-Werbekonzerns Interpublic drückte Händler zufolge dagegen britische Sektorvertreter wie WPP und Aegis ins Minus. Die Titel des Reiseanbieters MyTravel brachen nach einer Gewinnwarnung rund 70 Prozent ein.

ZÜRICH - Die Schweizer Aktien notierten auf breiter Front fester. Der SMI stieg ein Prozent auf 4978 Punkte. Die Schweiz sei an Tagen, an denen Technologie begehrt sei, wegen der hohen Gewichtung der defensiven Werte etwas im Nachteil, sagten Händler. Die Aktien der Zurich Financial Services drehten ins Plus. Die Aktien wurden adjustiert um das Anrecht aus der Kapitalerhöhung um vier Prozent fester gehandelt. Zurich erhöht das Kapital in einem Verhältnis von drei (alten) zu zwei (neuen Aktien). Andere jüngst arg gebeutelte Finanzwerte wie CS Group, Swiss Re oder Baloise legten kräftig zu. In einem Interview sagte Oswald Grübel, Leiter von CS Financial Services, der Finanzkonzern solle nicht aufgespalten werden. Während Roche dank guter Nachrichten den Anstieg um über ein Prozent fortsetzen konnten, fielen Novartis nach dem Bericht von Geschäftszahlen rund vier Prozent ins Minus.

PARIS - Die Börse Paris erreichte im Zuge einer Kursrally im Technologiesektor ihren höchsten Stand seit einem Monat. Der CAC 40-Index kletterte 4,5 Prozent auf 3205 Zähler. Positive Meldungen im Technologiesektor trieben die Titel des IT-Beratungsunternehmens Cap Gemini über 22 Prozent und jene des Telekomausrüsters Alcatel rund 13 Prozent nach oben. Die Titel des Chipherstellers STMicroelectronics gewannen 8,5 Prozent, während die Papiere von Thomson Multimedia zwölf Prozent anzogen. Die Titel des Medienkonzerns Vivendi Universal bauten mit plus elf Prozent die Vortagesgewinne aus. Vodafone hatte für den Anteil von Vivendi an Cegetel eine Kaufofferte unterbreitet.

FRANKFURT - Der Deutsche Aktienindex (Dax) stieg in Reaktion auf überraschend gute Quartalszahlen grosser Technologiefirmen um mehr als fünf Prozent auf den höchsten Stand seit Mitte September. Deutschlands wichtigster Börsen-Index legte zeitweise 5,18 Prozent auf 3164 Punkte zu. Auf diesem Niveau hatte der Dax zuletzt am 18. September dieses Jahres gelegen. Börsianer erklärten den starken Anstieg mit den guten Quartalszahlen des Softwareherstellers SAP, des US-Computer-Herstellers IBM sowie des finnischen Handy-Produzenten Nokia. Alle diese Unternehmen hatten die Erwartungen der Analysten übertroffen. Angeführt wurde die Liste der Kursgewinner im Dax von den Technologie-Titeln SAP und Epcos, die jeweils ungewöhnlich starke 23 Prozent an Wert zulegen konnten.

BENELUX - Angeführt von Technologiewerten legten die Börsen im Benelux deutlich zu. Der Amsterdamer AEX-Index stieg 4,6 Prozent auf 347 Punkte und der Brüsseler Bel20-Index 1,7 Prozent auf 2050 Zähler. Unter den Techwerten kletterten ASML über 16 Prozent und Philips rund elf Prozent, während Getronics 32 Prozent und CMG 17 Prozent anzogen.

MAILAND - Der Mib30-Index der Mailänder Börse sprang über drei Prozent nach oben auf 23.742 Punkte. Die Titel des Chipherstellers STMicroelectronics kletterten über acht Prozent und machten damit ihre Vortagesverluste wett. Händler verwiesen auf die positiven Quartalszahlen des STM-Kunden Nokia. Banca Nazionale del Lavoro gewannen sechs Prozent.

MADRID - In Madrid avancierte der Ibex35-Index 3,2 Prozent auf 6058 Zähler. Banktitel erhielten Auftrieb, nachdem die spanische Notenbank erwähnt hatte, die Südamerika-Engagements der Grossbanken seien kein Risiko für das spanische Bankensystem. Banco Bilbao Vizcaya Argentaria gewannen 5,3 Prozent und Santander Central Hispano 5,1 Prozent. Die Titel der Bezahl-TV Firma Sogecable legten weitere zehn Prozent zu.

SKANDINAVIEN - Die nordischen Börsen notierten im Zuge von positiven Unternehmensmeldungen mit Kursgewinnen. Der DJ StoxxNordic-Index stieg 4,5 Prozent auf 239 Punkte. Nokia machten kräftig Boden gut. Die Aktien des schwedischen Software-Unternehmens Telelogic kletterten nach Vorlage der Quartalszahlen über zwanzig Prozent. Die dänische Pharmagruppe Bavarian Nordic verbuchte aufgrund eines größeren Bestelleingangs ihres Medikaments Vaccine ein Kursplus von rund zehn Prozent. Auch Telekomanbieter wie Europolitan und Tele2 legten deutlich zu.

WIEN - Der ATX-Index der Wiener Börse notierte 0,9 Prozent fester bei 1040 Punkten und blieb damit hinter den anderen europäischen Börsen zurück. "Auch wenn wir heute fester gehen, ist es traurig - die Umsätze sind mager und wir verlieren den Bonus als attraktive Randbörse", meinte ein Händler. Das Plus im ATX war vor allem den gesuchten Erste Bank zuzuschreiben, die um 5,15 Prozent fester notierten.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%