Archiv
Magath rät in Torwartdiskussion zu Gelassenheit

Felix Magath hat in der „Torwartfrage der Nation“ alle Beteiligten zu mehr Gelassenheit aufgerufen, Oliver Kahn sieht in den jüngsten Diskussionen um seine Person „befreienden Charakter“.

dpa BERLIN. Felix Magath hat in der "Torwartfrage der Nation" alle Beteiligten zu mehr Gelassenheit aufgerufen, Oliver Kahn sieht in den jüngsten Diskussionen um seine Person "befreienden Charakter".

Am Tag vor dem ersten direkten Aufeinandertreffen der WM-Kandidaten Kahn und Timo Hildebrand im DFB-Pokal bemühte sich Münchens Chefcoach Magath um eine Entspannung in der Endlos-Diskussion um Kahns Stellung in der deutschen Fußball-Nationalmannschaft. "Es ist albern - welcher Torwart im November 2004 einen Fehler macht, ist doch nicht entscheidend für 2006", sagte Magath.

Kahn meldete sich nach seinem heiß diskutierten Fehler gegen Juventus Turin (0:1), für den Bayerns Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge die Situation in der Nationalelf verantwortlich gemacht hatte, und vor dem DFB-Pokalspiel FC Bayern gegen den VfB Stuttgart persönlich zu Wort. "Ich habe mich nie zum Titanen gemacht. Ich bin fast dankbar, dass ich den Titanen nicht mehr mit mir rumschleppen muss", sagt der 35-Jährige in der "Sport Bild".

Magath riet Kahn zu mehr Unaufgeregtheit: "Ich würde Oliver Kahn empfehlen, das Ganze lockerer zu nehmen. Er wird auch in Zukunft noch Fehler machen - und die anderen Torhüter auch." Sepp Maier, ehemaliger Bundestorwart-Coach und in München weiter Kahns Vertrauter, meinte, dass sein Schützling derzeit überkonzentriert und übermotiviert wirke. Klinsmann hatte Kahn nicht nur als Kapitän durch Michael Ballack ersetzt, sondern auch das Rennen um die Nummer eins als offen erklärt.

Jeder mache Fehler, nur bei Kahn werde viel Theater gemacht, betonte Magath. "Aber er besitzt die Stärke, damit umzugehen", sagte der Bayern-Trainer vor dem Pokal-Achtelfinale an diesem Mittwoch in München. Von der Dimension der Diskussion sei er ohnehin überrascht: "Die Entscheidung, wer bei der WM 2006 im Tor steht, wird nicht jetzt fallen."

Bundestrainer Jürgen Klinsmann wird am Freitag mit Kahn, Hildebrand und Jens Lehmann alle drei WM-Kandidaten für das Test- Länderspiel am 17. November gegen Kamerun einladen. In Leipzig soll gemeinsam mit dem neuen Torwarttrainer Andreas Köpke und auch Bayern - Verantwortlichen über das Thema diskutiert werden.

Nach seiner sehr guten Leistung beim 2:0 in Teheran gegen den Iran wird der Wahl-Engländer Lehmann in Leipzig eine weitere Chance bekommen, sich als Herausforderer zu beweisen. Auf der Asien-Reise im Dezember hat Klinsmann für die ersten beiden Spiele gegen Japan und Südkorea Kahn vorgesehen. Den Jahresabschluss gegen Thailand soll Hildebrand bestreiten.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%