Mailand und Paris führen Gewinnerliste an
Europa-Börsen meist positiv

Die europäischen Aktien haben am frühen Dienstag-Nachmittag uneinheitlich tendiert. Der DJ Euro Stoxx50-Index notierte leicht positiv bei rund 3515 Zählern. Fest tendierten allerdings Telekom-Werte. Der DJ Stoxx Telekom-Index notierte über zwei Prozent im Plus.

Reuters LONDON. Für Optimismus im T-Sektor sorgte laut Marktteilnehmern das am oberen Rand der Analysten-Erwartungen ausgefallene Jahresergebnis des führenden europäischen Mobilfunk-Anbieters Vodafone. Dessen Aktien stiegen um über drei Prozent. Auch France Telecom verbuchten deutliche Gewinne von über sechs Prozent. Händler verwiesen dabei auf die vom Markt positiv aufgenommene Äusserung des französischen Finanzministeriums, es sehe keine Notwendigkeit für eine Kapitalerhöhung von France Telecom, da das Unternehmen einen ausreichenden Cash-Flow generiere. France Telecom wird am Dienstag die jährliche Aktionärsversammlung abhalten. Deutsche Telekom gewannen rund ein Prozent.

LONDON - An der Londoner Aktienbörse notierte der FTSE-100-Index nach frühen Gewinnen rund 0,2 Prozent schwächer auf 5125 Punkten. Den negativen Trend etwas abschwächen vermochten die Aktien des Index-Schwergewichts Vodafone, die beflügelt von positiv aufgenommenen Jahreszahlen über zwei Prozent anzogen. Gesucht waren auch andere Telekomtitel; BT Group verbesserten sich um rund ein Prozent. Für Belastung sorgten dagegen die Titel der viertgrössten britischen Bank Barclays, die über drei Prozent verloren. Börsianer verwiesen dabei auf einen Bericht von Barclays, wonach deren Kosten sowie die Aufwendungen für Problemkredite im ersten Quartal 2002 gestiegen seien. Auch andere Bankenwerte tendierten schwächer. HBOS verloren 0,5 Prozent. Unter Druck standen auch die Titel des Pharmakonzerns SSL International, die über vier Prozent fielen, nachdem das Unternehmen die Zahlen für das Geschäftsjahr 2001/02 vorgelegt hatte, die am unteren Rand der Erwartungen von Experten lagen.

PARIS - Gewinne in den Aktien von France Telecom und deren Mobilfunktochter Orange verhalfen der Pariser Börse zu einer festeren Tendenz. Der CAC-40 Index stieg rund ein Prozent auf 4401 Punkte. France Telecom kletterten über sechs Prozent, Orange verbuchten ein kräftiges Plus von 4,6 Prozent. Händler verwiesen dabei auf die Äusserungen des französischen Finanzministeriums, die am Markt als Bestätigung des Kurses der Unternehmensspitze gedeutet wurden. Gesucht waren auch Vivendi Universal, die zeitweise rund drei Prozent kletterten. Händler verwiesen dabei auf die jüngste Bekanntgabe von Vodafone, in der sie ihr grundsätzliches Interesse an der Übernahme der Beteiligung von Vivendi Universal an der Mobilfunkfirma Cegetel anmeldeten. ZÜRICH - Die Schweizer Aktien haben sich am Dienstag im Verlauf kaum verändert gezeigt. Händler sprachen von einem erneut ruhigen Tag mit dünnen Umsätzen. Der SMI notierte gut gehalten auf 6610,2 Punkten. Für einmal sei wieder eher Technologie und weniger Sicherheit gesucht, sagten Händler. Etwas höher notierten Kudelski, Unaxis, Inficon und Micronas. Mikron sprangen gar über sieben Prozent auf 121 sfr. Weniger gerfragt seien defensive Werte wie Nestle, Novartis und Roche. Die zyklischen Werte zeigten sich bei geringen Kursveränderungen uneinheitlich. AMSTERDAM/ BRÜSSEL - Die Börsen im Benelux notierten fester. Der niederländische AEX-Index gewann rund 0,5 Prozent auf 495 Punkte, während der belgische Bel20-Index 0,8 Prozent auf 2732 Zähler stieg. Zu den Kursgewinnern gehörten in Amsterdam die Aktien von KPN Telecom, die zeitweise über ein Prozent anzogen. Händler verwiesen auf die positiven Vorgaben der britischen Vodafone. Die Titel des Chipherstellers ASML verbesserten sich um rund ein Prozent. In Brüssel machte sich die freundliche Tendenz bei Finanzwerten bemerkbar. Dexia notierten beinahe ein Prozent im Plus. MAILAND - An der Börse Mailand stieg der Mib30-Index rund ein Prozent auf 30.915 Zähler. Für deutlichen Auftrieb sorgten Telekomwerte. Telecom Italia und Telecom Italia Mobile kletterten jeweils um 1,5 Prozent. Die Olivetti-Papiere verbesserten sich um über zwei Prozent. Fiat notierten deutlich fester. Händler verwiesen dabei Hoffnungen der Anleger, dass mit der angekündigten Rekapitalisierung durch die grössten Gläubigerbanken des Autobauers die Finanzierungskosten den Konzerns sinken dürften. Die Titel der an der Rekapitalisierung von Fiat beteiligten Banken notierten ebenfalls im Plus. IntesaBci stiegen rund vier Prozent, Sanpaolo Imi gewannen über zwei Prozent. Banca di Roma zogen 0,4 Prozent an. MADRID - An der spanischen Börse notierte der Ibex-35-Index 0,1 Prozent schwächer bei 7983 Zählern. Insgesamt sei der Vormittagshandel von Vorsicht der Anleger geprägt gewesen. "Den Anlegern fehlt es momentan einfach an Vertrauen", sagte ein Händler. Für etwas Auftrieb sorgten die Papiere des Schwergewichts Telefonica mit einem Kursanstieg von rund einem Prozent. Unter Druck standen die Titel der beiden Grossbanken BBVA und Santander Central Hispano Santander, die beide rund 0,4 Prozent verloren. STOCKHOLM - Die skandinavischen Aktien notierten insgesamt fester. Der Stoxx-Nordic-Index gewann 0,7 Prozent auf 301 Zähler. Als Kursstützen erwiesen sich Technologie- und Telekomaktien. Ericsson verbesserten sich um rund zwei Prozent. Nokia kletterten 2,2 Prozent. Die Titel des finnischen Telekomkonzerns Sonera legten 1,6 Prozent zu. WIEN - Der ATX-Index der Wiener Börse notierte 0,5 Prozent höher bei 1330 Punkten. Von deutlich über den Erwartungen liegenden Unternehmenszahlen profitierten Telekom Austria und EVN. Telekom Austria stiegen 0,8 Prozent, während EVN über ein Prozent vorrückten. Für Auftrieb sorgten auch die Aktien des Indexschwergewichtes Erste Bank, die 0,5 Prozent fester notierten.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%