"Marketperformer"
WGZ-Bank reduziert Gewinnprognosen für BASF

Die Analysten der WGZ-Bank haben die Gewinnschätzung für BASF für das laufende Geschäftjahr von 1,78 auf 1,53 Euro je Aktie gesenkt.

dpa-afx FRANKFURT. Wie aus der am Donnerstag veröffentlichten Studie hervorgeht, reduzieren sie zudem die Prognosen für das Ergebnis je Aktie (EPS) für das Jahr 2002 von 2,10 auf 2,02 Euro.

Den Titel bestätigten sie mit 'Marketperformer'. Demnach gehen die Analysten davon aus, dass sich die Aktie im Gleichklang mit dem Gesamtmarkt entwickeln wird mit einer Schwankungsbreite von +/- 10 %punkten.

Nach dem zweiten Quartal hatten die Analysten das EPS auf Grund des sichtbaren Drucks durch die weltweit flaue Konjunktur bereits nach unten revidiert. Die Anschläge in den USA haben den Negativtrend nach Ansicht der Analysten zusätzlich verstärkt und dafür gesorgt, dass das Verbrauchervertrauen drastisch zurückging.

Die Auftragseingänge nähmen weiter ab und der Margendruck weiter zu. Die Lagerbestände dürften bei den produzierenden Unternehmen weiter wachsen, während die Kapazitätsauslastung auf dem niedrigsten Niveau seit Jahren angelangt sei. Die Aussagen seitens BASF, dass das ursprüngliche Ziel von 10% Gewinnwachstum in den Jahren 2000 bis 2002 nicht mehr erreicht werden könne, kam für die WGZ-Bank nicht überraschend.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%