Markt-Monitor
Deutsche Bank: Gefährliche Stimmen

Die Deutschen Bank, bei der stets so gerne der Begriff "Branchenprimus" hinzu gefügt wird, führt zum Ausklang einer erneut sehr erfreulichen Woche die Gewinnerliste im Dax an. Und das, obwohl es dafür keinen Grund gibt. Der Kurssprung wird umso unheimlicher, wenn die Zeichen, die aus der Bank kommen, richtig gedeutet werden.
  • 0

FRANKFURT. Die sind nämlich alles andere als ein Beweis dafür, dass der Aufschwung der Aktie weiter anhält. Erneut hat Vorstandschef Josef Ackermann gestern Abend in Berlin vor weiteren Rückschlägen in der aktuellen Wirtschafts- und Finanzkrise gewarnt. Er bezog dies zwar mehr auf die allgemeine Lage, die stärker wachsende Bedeutung des Staates und die Neuordnung des Finanzsystems an sich. Dass sein eigenes Haus davon nicht unbeschadet bleiben wird, dürfte aber kein Geheimnis sein.

Das hätte dann auch wieder negative Konsequenzen für die Aktie. Die hat sich seit dem Tief Anfang März zwar bestens erholt und inzwischen fast verdreifacht. Aber selbst den Top-Managern der Deutschen Bank scheint soviel Zuversicht durch die Anleger nicht mehr ganz geheuer. Seit Anfang Mai gab es insgesamt acht Verkäufe, so die Statistik der Börsenaufsicht BaFin. Zwar ist darunter nicht die Top-Riege der Bank, aber auch den Managern eine Stufe tiefer dürfte aufgefallen sein, dass hier vieles an Vertrauen vorweg genommen wurde, was jetzt erst mal erfüllt werden muss. Die meisten Analysten sehen den Kurs vorerst ausgereizt. Wenn sich in diesem Umfeld Top-Manager von Aktien trennen, dann sehen sie zumeist ebenso.

Der Kursanstieg des heutigen Tages bei der Deutschen Bank ist wohl eher dem dünnen Handel geschuldet, der schon die ganze Woche über für kaum begründbare Ausschläge im Handel sorgte und bei dem auffällige Einzelorders dann besondere Wirkung zeigen. Anleger sollten eher auf die Stimmen aus der Bank hören. Diejenigen, die es besser wissen sollten, unterstützen diesen Kursanstieg nämlich überhaupt nicht.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%