Markt-Monitor
Die Saison-Strategie

August und September gelten als schwache Börsenmonate. Doch wenn man einigen Charttechnikern Glauben schenkt, hat der Dax sein Jahrestief bereits gesehen.
  • 0

Historische Analysen zeigen, dass der Dax zwischen 1987 und 2005 im Monat August durchschnittlich 2,4 Prozentpunkte sank und im September durchschnittlich 4,4 Prozentpunkte einbüßte. Aufgrund dieser Berechnung gibt es sogar einen Index: Den Daxplus Seasonal Strategy, der von der Deutschen Börse berechnet wird. Dabei legen Anleger mit ihrern Investments in den Monaten August und September eine Pause ein.

Natürlich gibt es auch Ausnahmen von der Regel. 2005 beispielsweise, als der deutsche Leitindex in diesen beiden Monaten mehr als drei Prozent zulegte.

Auch in diesem Jahr sollte es zumindest keinen deutlichen Kursrutsch geben. Sagen zumindest etliche Charttechniker. Die leiten ihre Prognosen für die Märkte aus Kursverläufen (Chartanalyse) und mathematisch-statistischen Indikatoren (Indikatorenanalyse) ab.

Viele der Charttechniker erwarten, dass die aktuelle Korrektur seit dem Jahreshoch von 5177 Zählern bei rund 4100 Punkten einen Boden findet. So schreiben auch die Exoperten von HSBC Trinkaus & Burkhardt zur aktuellen Situation: "......Übergeordnet gehen wir allerdings davon aus, dass ein nochmaliger Baisseimpuls dazu dient, um eine langfristig tragfähige Bodenbildung auszubilden. Das absolute Preistief dürften wir im März bei 3.589 Punkten bereits gesehen haben."

Jürgen Röder
Jürgen Röder
Handelsblatt / Redakteur Finanzzeitung
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%