Markt wird "sehr gespannt" abwarten
Wall Street wird schwächer erwartet

Mit einer schwachen Eröffnung an Wall Street rechnen in Frankfurt ansässige US-Broker am Donnerstagnachmittag. Es gebe derzeit einfach keinen Grund, in den Markt einzusteigen, heißt es zur Begründung. Die Erholungsansätze vom Vortag seien nur halbherzig gewesen, wie der Intraday-Bruch der 1 000-er-Marke im S&P-Index zeige.

vwd FRANKFURT. Am Donnerstag werde der Markt daher "sehr gespannt" abwarten, ob die Marke halte. Erst dann sei mit Käufen zu rechnen. Die US-Konjunkturdaten zu Baubeginnen und Arbeitslosigkeit seien keine Stütze für den Markt. Die Baubeginne seien enttäschend, die geringeren Neuanträge auf Arbeitslosenhilfe besser als erwartet gewesen.

Dennoch könne in einer derartigen Marktlage die negative Interpretation Oberhand gewinnen, heißt es. Sollte nämlich die Fed darin eine Wende am Arbeitsmarkt vermuten, "wäre auch noch jede weitere Zinssenkungshoffung Geschichte". Besonders schwach erwarten Händler die High-Tech-Werte. Auch in den USA werde die Gewinnwarnung von Philips Semiconductors ihre Spuren hinterlassen. Fester könnten sich dagegen die Telecoms entwickeln: Hier zeigten die guten Europa-Vorlagen, dass der Boden dieser globalen Branche erreicht sei. Um 15.02 Uhr MESZ verliert der Nasdaq-Future 2,3 %, der S&P-Future gibt 1,9 % ab.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%