Marktvolatilität gestiegen
Lehman Brothers hält an Untergewichtung von US-Aktien fest

vwd/apa WIEN. Das Investmenthaus Lehman Brothers untergewichtet in seinem internationalen Musterportfolio weiterhin US-Aktien. Maßgeblich dafür sei die deutlich gestiegene Volatilität des Marktes, die nicht durch entsprechende Risikoprämien in der Bewertung kompensiert werde. Der S&P-500 Index weise mittlerweile eine höhere Volatilität auf, als jeder andere entwickelte Aktienmarkt, heißt es in einer aktuellen Lehman Brothers-Analyse. Die hohe Gewichtung der volatilen New Economy-Aktien in den US-Indizes sei dabei nur einer der Gründe für das gestiegene Risiko.

Tatsächlich liege der Anteil der Sektoren Technologie-Medien-Telekom (TMT) in den USA mit 31 % an der Gesamtmarktkapitalisierung deutlich über dem entsprechenden Wert in Kontinentaleuropa (19 %). Die Zunahme der Volatilität könne aber nicht auf die Berg- und Talfahrt der New Economy-Aktien allein zurückgeführt werden. Vielmehr werde außerhalb des TMT-Sektors ein noch größerer Anstieg gemessen. Lehman Brothers-Analyst Joseph Rooney interpretiert diese Marktvolatilität als Symptom des ebenfalls relativ volatilen US-Konjunkturzyklusses.

Bereits in den späten 70er Jahren sei der US-Markt ähnlich volatil gewesen. Die Volatilität der US-Aktienbörsen habe in dieser Phase jene in Japan und Europa deutlich überflügelt. Damals seien Investoren jedoch mit einer Bewertungsprämie und entsprechendem Gewinnpotenzial für dieses Risiko belohnt worden, d.h. US-Aktien seien fundamental günstiger bewertet gewesen als jene anderer Märkte. Eine ähnliche Risikoprämie sei in der gegenwärtigen Situation jedoch nicht auszumachen.



Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%