Maßnahmenkatalog wird im August vorgestellt
Thiel wehrt sich gegen Unterstellungen

Der Vorstand des Logistikdienstleisters Thiel Logistik hat am Montag Vorwürfe zurückgewiesen, den Markt verspätet über das schwache Geschäft im zweiten Quartal und die nötige Senkung der Jahresprognose informiert zu haben.

Reuters FRANKFURT. "Die Unterstellungen und Vermutungen treffen einfach nicht zu. Wir haben die vorläufigen Zahlen für das zweite Quartal 2002 und die gleichzeitig neue Jahresvorschau am vergangenen Donnerstag von allen Tochtergesellschaften ganz frisch zur Analyse bekommen", sagte Thiel-Chef Günter Thiel am Montag in Frankfurt und bekräftige damit Äußerungen aus einer Analystenkonferenz. Die im Nemax-50 gelistete Firma hatte am Freitag ihre Umsatz- und Ergebnisprognosen für 2002 drastisch gesenkt und damit einen Kursrutsch der Aktie ausgelöst.

Der Vorstand wolle am 22. August zusammen mit den endgültigen Halbjahreszahlen einen Maßnahmenkatalog veröffentlichen, kündigte Thiel an, ohne Details nennen zu wollen. "Wir rechnen für das laufende Geschäftsjahr keinesfalls mehr mit einer erneuten Abweichung der getroffenen Jahresprognose", sagte Finanzvorstand Rodolphe Schottel. Thiel erwartet jetzt für 2002 ein Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) von 25 Millionen Euro und einen Umsatz von 1,45 Milliarden Euro. Zuvor waren noch ein Umsatz von 1,62 Milliarden Euro und ein Ebit von 109 Millionen Euro in Aussicht gestellt worden.

Thiel hatte die Korrektur bei der Jahresplanung insbesondere mit Managementfehlern bei der Schweizer Tochter Brechtbühl (BTL) begründet. Zudem hatte die Firma auf eine unerwartet schwache Branchenkonjunktur im Bereich Mode-Logistik verwiesen und bekannt gegeben, dass die Einmalkosten für die Integration der im Januar übernommenen Birkart höher ausfielen als angenommen.

Bei BTL sei es mit der Managementleitung zur Unstimmigkeiten über die Umsetzung der strategischen Ausrichtung gekommen, sagte Thiel. So habe sich nicht nur die Betriebsaufnahme eines Zentralstandortes verschoben, für geplante Kapazitäten habe auch eine qualifizierte Betriebsgenehmigung nicht vorgelegen. Eine neue Betriebsansiedlung sei verweigert worden. Statt des geplanten kräftigen Gewinns werde BTL für 2002 wegen der daraus entstandenen Kosten einen deutlichen Verlust beisteuern. Bei Birkart sei die Zusammenlegung von Standorten und IT-Systemen noch komplexer als erwartet, weshalb nun mit einer Verdoppelung der bisher angenommenen Integrationskosten von 15 Millionen Euro gerechnet werde.

Thiel betonte, die Senkung der Prognosen habe keine Auswirkungen auf das operative Geschäft der Luxemburger Firma. "Die Kunden sowie die Kreditinstitute und Lieferanten stehen treu zu dem Unternehmen. Wir haben keine Kunden verloren." Die liquiden Mittel seien zum 30. Juni um etwa 10 Prozent von 112 Millionen Euro Ende März gestiegen, sagte der Manager. Mit Blick auf mögliche Abschreibungen zum Jahresende erläuterte Thiel: "Wir sind sicher, keine Leichen im Keller zu haben."

Thiel wies Spekulationen zurück, wonach er hinter den beiden Großaktionären Industrial Performance und Lorenzo Holding stehe, die Ende Juni große Teile ihrer Aktienpakete bei dem damals schon niedrigen Kursniveau veräußert hatten und damit einen Kursrutsch auslösten. "Es gibt keine Verquickung der Beteiligungsgesellschaften mit der Familie Thiel," sagte er. Die von Industrial Performance und Lorenzo Holding verkauften Aktien seien an normale institutionelle Investoren in Europa und den USA gegangen. Dabei handele es sich um mehr als ein Dutzend Investoren, die jeweils zwischen 500.000 und zwei Millionen Stücke hielten. Er sei nicht befugt, deren Namen zu nennen, sagte Thiel. Er betonte erneut, die beiden Großinvestoren hätten keinen Informationsvorsprung gehabt.

Am Montag erholten sich die Thiel-Aktien wieder von ihrem Kurseinbruch am Freitag und notierten am Mittag mit fast 30 Prozent im Plus bei 2,98 Euro.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%