Mazedonien-Krise und Fragen der Zusammenarbeit mit dem Haager Tribunal auf Tagesordnung
Kostunica zu Arbeitsbesuch in Deutschland

Zu seinem ersten offiziellen Besuch in Deutschland ist der jugoslawische Präsident Vojislav Kostunica am Dienstag in Berlin eingetroffen.

ap BERLIN. Der demokratisch gewählte Nachfolger des gestürzten Slobodan Milosevic wurde von Bundespräsident Johannes Rau mit militärischen Ehren empfangen. Anschließend standen Gespräche mit Bundeskanzler Gerhard Schröder, Außenminister Joschka Fischer, der CDU-Vorsitzenden Angela Merkel und Bundestagspräsident Wolfgang Thierse auf dem Programm.

Im Mittelpunkt des eintägigen Arbeitsbesuches stehen nach Regierungsangaben der Beitrag Jugoslawiens zur Stabilisierung des Balkan, der nach wie vor als gefährlichste Krisenregion in Europa gilt. Dabei soll die Mazedonien-Krise eine Rolle spielen. Außerdem geht es um die zögerlich wirkende Zusammenarbeit Belgrads mit dem Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag, der die Auslieferung des inzwischen inhaftierten Milosevic wegen Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit fordert. Weitere Themen sind die Neugestaltung der Beziehungen zwischen den jugoslawischen Republiken Serbien und Montenegro sowie der Aussöhnungsprozess mit den Nachbarländern Jugoslawiens.

Schröder und Kostunica hatten sich bereits Mitte Oktober auf einem EU-Vorbereitungsgipfel in Biarritz kurz getroffen. Kostunica hatte den 15 Staats- und Regierungschefs Entgegenkommen in der Frage der Kooperation mit dem Haager Tribunal zugesichert. Er hatte aber eingeschränkt, dass dies für Belgrad nicht höchste Priorität habe.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%