Archiv
McTeer (Fed) - US-Wirtschaftswachstum bleibt positiv

Das US-Wirtschaftswachstum wird nach Ansicht des Gouverneurs der US-Notenbank (Fed) in Dallas, Robert McTeer, in diesem Jahr positiv bleiben.

Reuters IRVING. Die größte Gefahr für die US-Konjunktur sei derzeit ein möglicher Rückgang der Verbraucherausgaben, sagte McTeer am Dienstag in Irving im US-Bundesstaat Texas. Auch "schreckliche" Januar-Inflationsdaten werden nach seinen Worten die Fed nicht von ihrem derzeitigen Ziel ablenken, eine Rezession zu vermeiden. "Jetzt werde ich (diesen Zahlen) keine Aufmerksamkeit schenken. Ich werde mich auf die Vermeidung der Rezession konzentrieren, und wir können später wieder auf die Inflation zurück kommen", sagte er.

"Das größte Risiko für die Wirtschaft ist, dass die Verbraucherausgaben dem Verbrauchervertrauen nach unten folgen könnten", sagte McTeer. Bisher hätten die Ausgaben der jüngsten Abkühlung "ziemlich gut" standgehalten. Er schätze die Wahrscheinlichkeit, dass die US-Wirtschaft im ersten Quartal schrumpfe, auf unter 50 % ein. Bisher scheine sich die Abkühlung weitgehend auf das verarbeitende Gewerbe zu beschränken, sagte er.

Trotz hoher Preissteigerungen im Januar werde sich die Fed nach den Worten McTeers auf die Vermeidung einer Rezession konzentrieren. "Wir hatten gerade schreckliche, schreckliche Produzentenpreise, gefolgt von fast ebenso schlechten Verbraucherpreisen." Die Produzentenpreise waren im Januar um 1,1 % gestiegen und die Verbraucherpreise um 0,6 %. Wenn nicht eine Rezession drohen würde, wären diese Zahlen alleine Argumente für Zinerhöhungen, sagte er.

Die von US-Präsident Bush angestrebten Steuersenkungen werden nach McTeers Ansicht keine Zinserhöhungen nötig machen. Weiter sagte er, US-Unternehmen könnten bereits einen Großteil ihrer Überschüsse in den Lagerbeständen abgebaut haben. Die Firmen hätten in Erwartung eines zum Jahresende hohen Einzelhandelsumsatzes ihre Produktion deutlich erhöht, was zu einem starken Rückgang der Produktion Ende 2000 geführt hätte. McTeer gehört derzeit nicht zu den stimmberechtigten Mitgliedern des für die Zinspolitik zuständigen Offenmarktausschusses der Fed (FOMC). Die nächste reguläre Sitzung des FOMC ist für den 20. März vorgesehen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%