Mehdorn attackiert Kritiker - Keine Selbstbedienung mehr
Mehdorn weist Kritik am Sanierungsprogramm zurück

Bahn-Chef Hartmut Mehdorn hat Kritik an seinem Sanierungsprogramm am Wochenende scharf zurückgewiesen. Er zeigte sich überzeugt, dass "wir die Bahnreform im Plan erfolgreich abschließen können". Dies gelte auch "für unsere Ziele" im Jahr 2001, erklärte er am Samstag und widersprach damit Angaben des "Spiegel".

ap/dpa/afx BERLIN. Mehdorn erklärte zum Sanierungsprogramm, die große Mehrheit der Mitarbeiter arbeite mit Hochdruck für den Erfolg der Reform. "Wir werden die Sanierungspotenziale, die wir uns für dieses Jahr gesteckt haben, auch heben", sagte er. Mitentscheidend für den Erfolg sei die Möglichkeit zu ökonomischen Entscheidungen, die nicht jedermann begeisterten.

Die Bahn will ihre Intercity-Züge für rund 400 Mill. DM modernisieren. Bis Ende 2003 sollen Technik, Innenausstattung und das Äußere von rund 117 IC- und EC-Zügen überholt werden, wie die Sprecherin der Deutschen Bahn AG, Kornelia Kneissl, am Sonntag in Frankfurt mitteilte.

Mit der Modernisierung der im Durchschnitt 15 Jahre alten Züge werde die Erneuerung der gesamten IC-Flotte abgeschlossen. In den vergangenen zehn Jahren habe sich das Unternehmen die Modernisierung von etwa 50 IC-Zügen rund 150 Mill. DM kosten lassen.

Damit wies Kneissl einen Bericht der "Berliner Zeitung" vom Freitag zurück, wonach allein der Anstrich der Züge rund 300 Mill. DM koste. Mit dieser Summe könnte nach Informationen des Blattes der von Streichungen bedrohte Interregio-Verkehr ein Jahr lang fortgesetzt werden. Das Lackieren eines Zuges wird laut Kneissl auf etwa 100 000 DM veranschlagt.

Hans Koch, Marketing-Vorstand im Unternehmensbereich Personenverkehr, erklärte: "Der Kunde erwartet von uns mit Recht moderne Züge - das betrifft nicht nur unsere ICEs auf den Hochgeschwindigkeitsstrecken. Insbesondere im Regionalverkehr haben wir hier viel Nachholbedarf." Für die Anschaffung von neuen Zügen im Fern- und Nahverkehr will die Bahn bis 2005 mehr als zehn Mrd. DM investieren.

Mehdorn weist Kritik zurück

Mehdorn erklärte in Berlin, er werde es nicht zulassen, dass die Bahn weiter Spielball verschiedenster Interessen bleibe. "Wer angesichts der prekären Lage der Bahn und den Herausforderungen, vor denen sie steht, allen Ernstes die Aufrechterhaltung eindeutig defizitärer Zugverbindungen verlangt, hat noch immer nicht begriffen oder akzeptiert, dass die Bahn keine Behörde mehr ist, bei der sich jeder bedienen kann, wenn er nur genug Lärm macht."

Als Aktiengesellschaft werde sich die Bahn jetzt wie jedes verantwortungsbewusste Unternehmen "konsequent von defizitären Aktivitäten trennen", erklärte Mehdorn. Die 79 Mrd. DM, die in den kommenden fünf Jahren in das Schienennetz, in neue Technik und Bahnhöfe sowie in die komplette Erneuerung oder Runderneuerung des Wagenparks investiert werden sollen, seien anders nicht zu rechtfertigen.

Das Hamburger Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" berichtete, Mehdorn gerate mit seinem Sanierungsprogramm in Schwierigkeiten. 75 % der für dieses Jahr geplanten Einsparungen von über 1,1 Mrd. DM seien noch nicht mit konkreten Maßnahmen hinterlegt. Mehdorn konterte, er sei davon "überzeugt, dass wir die Bahnreform im Plan erfolgreich abschließen werden". Das gelte, anders als im "Spiegel" dargestellt, auch für die Ziele im Jahr 2001.

Eisenbahn-Bundesamt soll Wettbewerbsbehörde werden

Bundesverkehrsminister Kurt Bodewig will den Monopolisten Deutsche Bahn (DB) stärker kontrollieren. Das Eisenbahn-Bundesamt werde zur Wettbewerbsbehörde aufgewertet, um Chancengleichheit zwischen DB und Privatbahnen zu wahren, meldete das Münchner Nachrichtenmagazin "Focus". Das Blatt zitiert Bodewig mit der Ankündigung: "Dem Eisenbahn-Bundesamt wird bei diskriminierendem Verhalten im Bereich des Netzzugangs die Kompetenz zugewiesen, von Amts wegen einzugreifen." Der Gesetzentwurf dazu solle am kommenden Mittwoch dem Bundeskabinett vorgelegt werden. Die Wettbewerbshüter sollen künftig Strafen bis zu einer Mill. DM verhängen können.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%