Mehdorn droht Stoiber im Wahlkampf

Archiv
Mehdorn droht Stoiber im Wahlkampf

Hartmut Mehdorn, Chef der Deutschen Bahn AG, mischt sich massiv in den Bundestagswahlkampf ein. In einem der WirtschaftsWoche vorliegenden Brief an Unions-Kanzlerkandidat Edmund Stoiber verlangt er, einen von der CDU/CSU-Bundestagsfraktion geplanten Kongress zur Trennung von Netz und Betrieb bei der Bahn abzusagen.

DÜSSELDORF. Mehdorn: "Der CDU/CSU soll offenbar empfohlen werden, sich im Wahlkampf für eine Trennung einzusetzen." Die Podien seien, so Mehdorn, einseitig mit Experten besetzt, denen der Bahn-Chef die Qualifikation abspricht. Dabei sind nach WirtschaftsWoche-Informationen neben renommierten Wissenschaftlern auch Bahn-Vorstände eingeladen. Falls Stoiber seinen Forderungen nicht nachkomme, droht Mehdorn, sich gegen den Kandidaten zu stellen und spielt dabei auf das Wählerpotenzial von über 125 000 Bahn-Mitarbeitern an: "Deshalb bitte ich sie dringend, Ihre Möglichkeiten zu nutzen, eine Festlegung gegen die Bahn zu vermeiden."

Der bayerische Verkehrsminister Otto Wiesheu verwahrt sich gegen die Einmischung: "Wenn der Bahnchef ein Eingreifen in den Wahlkampf ankündigt, dann versteht er seine Rolle falsch und schadet der DB AG." Aus der Unionsfraktionsspitze heißt es: "Offenbar existieren bei Herrn Mehdorn Kenntnisdefizite über die Aufgaben des Parlaments."

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%