Mehr als die Hälfte haben Vorbereitungen noch nicht abgeschlossen
Mittelstand befürchtet Pannen bei Euro-Einführung

Der Mittelstand befürchtet zur Einführung des Euro-Bargeldes laut einer Umfrage Pannen bei der Umstellung in den Betrieben.

ap KÖLN. Sechs Monate vor der Währungsumstellung haben 51 Prozent der kleinen und mittelständischen Unternehmen ihre Vorbereitungen noch nicht abgeschlossen, hieß es in einer am Dienstag veröffentlichten Studie des Forschungsinstitutes Forsa im Auftrag des Wirtschaftsmagazins `Impulse" und der Dresdner Bank.

Danach glauben zwar 96 Prozent der Firmenchefs, die Vorbereitungen noch rechtzeitig abschließen zu können. Drei Viertel der Befragten gehen allerdings davon aus, dass die Umstellung in ihren Betrieben zu Pannen führen wird. Die größten Schwierigkeiten befürchten sie im Umgang mit Bargeld (47 Prozent), der Preiskalkulation (35 Prozent) oder in der Buchhaltung (32 Prozent).

Das Meinungsforschungsinstitut Forsa befragte 500 mittelständische Unternehmen mit einem Mindestjahresumsatz von 250.000 Mark und maximal 500 Mitarbeitern. Obwohl die Banken den Euro bereits ab dem 1. September an Geschäftskunden ausgeben, wolle die Mehrheit der Unternehmen erst in letzter Minute den Umtausch vornehmen - jede vierte Firma sogar erst im Januar 2002. Jede siebte Firma rechnet mit Kosten von über 10.000 Mark. Die Gesamtbelastung für den Mittelstand schätzt Forsa den Angaben zufolge auf rund 2,5 Milliarden Mark (1,28 Milliarden Euro).

Unterdessen berichtete der Bundesverband Deutscher Verpflegungs- und Vending-Unternehmen, die Umstellung der Getränke- und Verpflegungsautomaten belaste die Branche stärker als jeden anderen Wirtschaftszweig. Der Austausch der Münzgeräte sowie Änderungen der Preisschilder und Anpassung der Automatensteuerung kosteten insgesamt rund 1.500 Mark pro Automat. Insgesamt rechnet die Branche mit einer Kostenbelastung von 495 Millionen Mark.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%