Mehr geleistete Arbeitsstunden
Weniger Erwerbstätige in Deutschland

Die Zahl der Erwerbstätigen mit Arbeitsort in Deutschland ist im zweiten Quartal 2002 gegenüber dem Vorjahreszeitraum nach vorläufigen Berechnungen um 216 000 Personen oder 0,6 Prozent auf rund 38,7 Millionen gesunken.

vwd WIESBADEN. Bereits im ersten Quartal hatte die Zahl um 0,3 Prozent oder 128 000 Personen unter dem entsprechenden Vorjahresergebnis gelegen, teilte das Statistische Bundesamt am Dienstag mit.

Die Zahl der geleisteten Arbeitsstunden je Erwerbstätigen ist im zweiten Quartal 2002, nach vorläufigen Berechnungen des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) der Bundesanstalt für Arbeit im Vergleich zum Vorjahr um 0,2 Prozent auf 347 Stunden gestiegen. Ausschlaggebend für diese Entwicklung war im Berichtsquartal vor allem ein Arbeitstageeffekt.

Die Ausfallzeiten durch Streiks haben sich im zweiten Quartal 2002 - bezogen auf die Gesamtwirtschaft - den Angaben zufolge nicht nennenswert auf die geleisteten Arbeitsstunden ausgewirkt (etwa um minus 0,1 Stunden je Erwerbstätigen). Das gesamtwirtschaftliche Arbeitsvolumen als Produkt aus Erwerbstätigenzahl und Arbeitszeit je Erwerbstätigen verringerte sich im zweiten Quartal 2002 im Vergleich zum Vorjahr um 0,4 Prozent auf 13,42 Mrd Stunden. Von den Erwerbstätigen arbeiteten im zweiten Quartal 2002 rund 34,6 Millionen Personen als Arbeitnehmer (minus 0,7 Prozent) und 4,1 Millionen Personen als Selbstständige oder mithelfende Familienangehörige (plus 0,3 Prozent).

Nach Wirtschaftsbereichen entwickelte sich die Erwerbstätigkeit im zweiten Quartal 2002 im Vergleich zum Vorjahr sehr unterschiedlich: Hohen Arbeitsplatzverlusten vor allem im Produzierenden Gewerbe einschließlich Baugewerbe standen nur schwache Beschäftigungsgewinne in den Dienstleistungsbereichen gegenüber. Im Produzierenden Gewerbe ohne Baugewerbe hat sich der Personalabbau im Vorjahresvergleich weiter beschleunigt (minus 180 000 Personen oder minus 2,1 Prozent). Im ersten Quartal war die Erwerbstätigkeit gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 1,6 Prozent gesunken.

Im Baugewerbe betrug der Beschäftigungsverlust 152 000 Personen oder 5,9 Prozent nach minus 6,2 Prozent im ersten Quartal. In der Land- und Forstwirtschaft waren 12 000 Personen (1,2 Prozent) weniger erwerbstätig als im zweiten Quartal 2001 nach minus 1,1 Prozent im ersten Quartal. Dagegen nahm die Zahl der Erwerbstätigen in den Dienstleistungsbereichen im zweiten Quartal 2002 um 128 000 Personen oder 0,5 Prozent zu nach einem Anstieg um 0,6 Prozent im ersten Vierteljahr.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%