Mehr Informatik-Studenten wünschenswert
Jagoda sieht weiter Bedarf an IT-Fachkräften

Die Probleme vieler Hochtechnologie-Unternehmen in den USA haben nach Einschätzung des Präsidenten der Bundesanstalt für Arbeit, Bernhard Jagoda, bislang keine Auswirkungen auf den deutschen Arbeitsmarkt. "Ich glaube, dass das weiter ein Zukunftsmarkt ist", sagte Jagoda am Mittwoch in einem Interview in Nürnberg.

rtr NÜRNBERG. Im Gegensatz zu den USA habe die Informationstechnologie-Branche (IT) in Deutschland noch Nachholbedarf, weil das Internet das Wirtschaftsleben noch nicht so stark beeinflusst habe. Mit Blick auf nach unten korrigierte Geschäftserwartungen von US-Firmen wie Oracle, Intel oder Nortel fügte er allerdings hinzu: "Der Markt wird möglicherweise auch hierzulande zurecht gerückt werden." Er gehe aber davon aus, dass sich die Konjunktur in den USA bessern werde.

Jagoda sagte weiter, bei aller Skepsis über die Aussichten in den USA bleibe er für den deutschen IT-Arbeitsmarkt optimistisch. "Es wird auf weitere Zeit schwierig werden, die (Personal)-Wünsche der Betriebe zu erfüllen", sagte der Behördenchef. Er rate jedem Schulabgänger zu einem Informatikstudium, wenn er sich für diese Materie interessiere. Absolventen hätten auch in einigen Jahren noch gute Chancen, einen Job zu finden. Auch für Nicht-Informatiker gebe es gute Möglichkeiten in der IT-Branche. "Wir brauchen nicht nur Web-Designer oder Programmierer, sondern auch gute (Internet)-Nutzer".

Die Nürnberger Behörde registriert nach eigenen Angaben ein anhaltendes Interesse für die Green-Card, mit der Computerexperten aus Nicht-EU-Ländern eine befristete Arbeitserlaubnis in Deutschland bekommen. Die Bundesanstalt habe seit Beginn des Programms im August insgesamt 6397 Green-Cards vergeben, sagte Jagodas Specher Eberhard Mann. Die meisten Bewerber kämen aus Osteuropa und Indien. Die Bundesregierung will vorerst bis zu 20 000 Green-Cards vergeben, um den Fachkräftemangel in der Branche zu bekämpfen. Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) hat bereits angekündigt, eine Ausweitung des Programms auf weitere Branchen zu prüfen. Dies wird von der Wirtschaft gefordert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%