Mehrheit sieht Kurse fallen
Dax etwas leichter erwartet

Die deutschen Aktienmärkte werden am Mittwoch nach der Einschätzung von Händlern kaum verändert bis leicht schwächer in den Handel starten. Es sei zunächst mit weiteren Gewinnmitnahmen zu rechnen, sagte ein Händler.

rtr/vwd FRANKFURT. Etwas leichter erwarten Händler den Dax am Mittwoch. Einer vorbörslichen Umfrage unter neun Marktteilnehmern zufolge steht der Dax bei 5 204 Punkten nach 5 229 Punkten zum Handelsschluss. Dabei gehen sechs der Befragten von fallenden, einer von unveränderten und zwei von steigenden Kursen aus. Die Bandbreite der Schätzungen liegt zwischen 5 120 und 5 279 Punkten.

Der Dax wird nach der vorbörslichen Berechnung verschiedener Handelshäuser zwischen 5 211 und 5 215 Punkten in den Handel starten. Am Dienstag hatte das wichtigste deutsche Kursbarometer 0,33 Prozent abgegeben und bei 5 228 Punkten geschlossen. Der Neue Markt, dessen Auswahlindex am Vortag 0,6 Prozent nachgegeben hatte, wird Händlern zufolge kaum verändert eröffnen.

Die US-Märkte hatten am Vortag uneinheitlich geschlossen. Der Dow-Jones-Index der Standardwerte hatte 1,45 Prozent eingebüßt, während die Technologiebörse Nasdaq 0,37 Prozent zugelegt hatte.

MAN und Thyssen-Krupp im Blickpunkt des Interesses

Im Mittelpunkt des Dax-Handels dürften die Papiere von MAN stehen. Der Maschinenbau- und Nutzfahrzeugkonzern hat 2001 einen deutlichen Gewinneinbruch verbucht. Falls es eine konjunkturelle Erholung in den USA und Europa gebe, werde sich das Ergebnis im laufenden Jahr gegenüber 2001 verbessern, hieß es weiter. "Dieser Ausblick ist nicht so gut", sagte ein Aktienhändler. Schließlich sei 2001 alles andere als ein gutes Jahr gewesen. "Es wird nicht mal gesagt, wieviel höher das Ergebnis über dem Niveau von 2001 liegen könnte."

In den USA hatte am Dienstagabend US-Präsident George W. Bush erwartungsgemäß Importzölle für die meisten Stahlerzeugnisse von bis zu 30 Prozent verhängt, um die heimische Stahlbranche zu schützen. Ein Händler in Deutschland sagte, das könne die Aktie des deutschen Stahlkonzerns Thyssen-Krupp belasten.

Krones und CE Comsumer mit guten Geschäftszahlen

Der Getränkeabfüllanlagen-Hersteller Krones hat seine Ergebnisziele im vergangenen Jahr unbeeindruckt von der Konjunkturschwäche übertroffen und will den Aktionären wie versprochen mehr Dividende zahlen. Die im MDax gelistete Firma plant, seinen Aktionären je Stammaktie 0,90 (Vorjahr: 0,67) Euro zu zahlen.

Am Neuen Markt könnte die Aktie von CE Consumer Anlegerinteresse hervorrufen. Der Chiphändler hat im Geschäftsjahr 2001 die Erwartungen von Analysten bei Umsatz und Vorsteuerergebnis übertroffen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%