Meinung
Minderheitsmeinung: Plädoyer für unveränderte Leitzinsen

Ich schlage vor, die Leitzinsen unverändert zu lassen. Fast alle Inflationsprognosen deuten auf eine Inflationsrate zwischen 1.5 und 2,0 % in 2003 und 2004 hin. Das derzeitige Zinsniveau ist demnach kompatibel mit der herkömmlichen Definition von Preisstabilität.

Eine Zinssenkung wäre nur angebracht, wenn uns Deflation drohte. Ich halte das Risiko einer Deflation aber für geringer als das Risiko, dass die Inflation höher ausfällt als erwartet, wie schon in den vergangenen drei Jahren. Sollte letzteres erneut der Fall sein, würde die Glaubwürdigkeit der Geldpolitik leiden.

Eine Zinssenkung würde außerdem das kräftige Geldmengenwachstum weiter beschleunigen. Aller Erfahrung nach wird die Überschussliquidität früher oder später eine Assetpreisinflation entfachen. Nach den Erfahrungen in Japan und den USA sollte die Geldpolitik solchen Fehlentwicklungen frühzeitig entgegenwirken. Das starke Geldmengenwachstum darf nicht ignoriert werden.

Außerdem würde eine Zinssenkung das stabilitätswidrige Verhalten von reformunwilligen Regierungen und Tarifparteien belohnen. Das Fehlverhalten der Finanz- Struktur- und Lohnpolitik hat dem Euroraum eine unselige Mischung aus niedrigem Wachstum und relativ hoher Inflation beschert. Zinssenkungen würden zu einer Wiederholung solchen Fehlverhaltens einladen. Die Folgen wären eine höhere Inflation und niedrigeres Wachstum in der Zukunft.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%