Archiv
Mercator: Ergebnisse enttäuschen

Wiedereinmal konnte ein Unternehmen die Prognosen der Analysten nicht erreichen. Dieses Mal hat es Mercator getroffen. Der Softwarehersteller hat im vierten Quartal ein Verlust von zehn Cents pro Aktie erzielt und damit die Konsensschätzungen um einen Cent verfehlt.

Im vergleichbaren Vorjahresquartal musste Mercator nur einen Verlust von sechs Cents pro Aktie hinnehmen. Das abgelaufene Jahr war für Mercator sehr turbulent. Die Ergebnisse für das erste und zweite Quartal mussten nach unten revidiert werden, weil Kosten nicht richtig gebucht wurden. Im November trat der damalige CEO zurück. Erst vor drei Wochen wurde Ron King, ein ehemaliger Manager von IBM, zu neuen CEO gekürt. Anleger sind mit den Ergebnissen nicht zufrieden und schickten das Papier zu Handelsbeginn am freitag mit rund 20 Prozent ins Minus.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%